HIV

Life Ball sucht wieder jugendliche Botschafter

Das Team rund um den Life Ball ist wieder auf der Suche nach jugendlichen Botschaftern, die unter ihren Altersgenossen Aufklärungsarbeit zum Thema HIV/Aids leisten sollen. Gesucht werden 16- bis 21-Jährige, die an der „Next Generation Academy" teilnehmen und dort zu Peers ausgebildet werden.

red/Agenturen

„Wir haben uns das Ziel gesetzt, die Vision einer Generation ohne HIV/Aids zu verwirklichen. Nur wenn sich unsere nachkommende Generation der Gefahr von HIV bewusst bleibt, können wir diesem Ziel auch näherkommen. Dafür bedarf es gezielter Aufklärung", sagte Life Ball-Organisator Gery Keszler und CEO des Trägervereins Life+.

Der zweitägige Workshop wird von speziell geschulten Trainern des deutschen Vereins „Jugend gegen AIDS e.V." abgehalten und vom Bildungsministerium sowie Wüstenrot unterstützt. Dabei werden die Teilnehmer über sexuell übertragbare Krankheiten, Gesundheitsvorsorge, sexuelle Identitäten sowie in Rhetorik und Körpersprache geschult. Alle teilnehmenden Jugendlichen erhalten als Dankeschön für ihr Engagement zwei Tickets für den „Life Ball Next Generation supported by DocLX", der am Tag vor dem Life Ball, am 7. Juni, stattfinden wird.

„Oft ist es einfacher, gewisse Themen mit Gleichaltrigen zu besprechen. Genau darauf zielt dieses Konzept ab, denn nichts ist gefährlicher als Halbwissen oder gar Unwissen. Deshalb ist es uns wichtig, die Jugendlichen umfassend zu schulen, damit sie ihre Mitschüler hinterher als Peers adäquat informieren können," sagte Daniel Nagel, Vorsitzender des Vorstandes von „Jugend gegen AIDS e.V.". Rund 37 Millionen Menschen weltweit leben WHO-Schätzungen zufolge mit dem HI-Virus, davon sind 2,5 Millionen Kinder und Jugendliche.

Aids
Vor allem in den 1980er Jahren war die bakterielle Infektion mit der Ausbreitung von HIV/Aids und Safer Sex zurückgedrängt worden. Seit Jahren geht der Trend nun wieder in die umgekehrte Richtung.
NIAID