| Aktualisiert:

Medinlive wünscht schöne Feiertage und ein wunderbares 2020 - mit einem Best-of der Interviews und Reportagen!

Die Redaktion von medinlive.at hat die besten Artikel, Interviews und Reportagen der vergangenen Monate in einem Best-of zusammengestellt. 

Claudia Tschabuschnig & Eva Kaiserseder

CS Hospiz Rennweg: Leben bis zum Sterben

Vom Krankheiten heilen zum Symptome lindern: Wenn betreuende Angehörige an ihre Grenzen stoßen und Krankenhäuser an ihre Möglichkeiten, springt die Palliativmedizin ein. Dabei ist das Sterben stets präsent. Wie kann man als Mediziner mit dieser Belastung umgehen? Die Palliativmedizinerin Laura Rolin gewährt Einblick in ihren wenig alltäglichen Arbeitsalltag im CS Hospiz Rennweg. Artikel lesen

Schlafmediziner Birgit Högl: Morpheus auf der Spur

Die Neurologin und Schlafmediziner Birgit Högl lehrt und forscht in Innsbruck und gilt als eine der Größen ihres Fachs. Die Bayerin ist außerdem designierte Präsidentin der Weltschlafgesellschaft. Wir unterhalten uns über die vielen Facetten der Schlafmedizin, eine veränderte Rolle des Schlafes in der Gesellschaft – und schnarchende Männer. Högl selbst definiert sich übrigens als „wunderbare Schläferin“. Artikel lesen.

Burn-out und Suizid: „Mut zur Unvollkommenheit“

Burn-out unter Medizinern ist ein doppeltes Tabu. Die Hemmschwelle, sich Hilfe zu suchen, ist hoch. Im Gespräch mit „medinlive“ propagiert die Klinische Psychologin und Psychotherapeutin Ingeborg Pucher-Matzner einen „Mut zur Unvollkommenheit“ und ortet einen Wertewandel bei Jungmedizinern. Artikel lesen

Ein Habsburger als Motor für die Medizin

Das Wiener Josephinum ist ein einzigartiges Monument medizinhistorischer Bedeutung. Die Juristin und Bioethikerin Christiane Druml leitet es seit 2012, nun wird es renoviert. medinlive sprach mit ihr über Größen der reichen Medizingeschichte Wiens, den Reformer Joseph II, der das Josephinum als Schule für Chirurgen gegründet hat und die berühmte Wachsmodellsammlung des Museums. Artikel lesen

Miterfinder der CRISPR-Genschere sieht offene Fragen

Der Forscher Krzysztof Chylinski berichtet von längst nicht mehr utopischen Anwendungsfällen dieser Technologie und mahnt gleichzeitig zu großer Vorsicht. Artikel lesen.

Raucherpolitik in Österreich „ein europaweiter Spezialfall“

Michael Musalek, ärztlicher Leiter am Anton Proksch Institut in Wien-Liesing, über die boomende Onlinesucht, bierliebende Spitzensportler und Österreichs skurrilen Umgang mit der Nikotinsucht. Artikel lesen.

„Nostrifikanten rascher in Arbeitsprozesse einbinden“

Vor welchen Herausforderungen Mediziner aus Drittstaaten in Österreich stehen, ist bisher wenig bekannt. Licht ins Dunkel will nun eine Studie bringen, die kurz vor der Publikation steht. Eine der StudienautorInnen, Milica Tomić-Schwingenschlögl gab „medinlive“ schon vorab Einblick und sprach Empfehlungen aus. Artikel lesen

Gabriele Possanner: Pionierin mit eisernem Willen

Sie war die erste Frau, die in der damaligen Doppelmonarchie Österreich-Ungarn die Doktorwürde erhielt – und das gegen eine erkleckliche Anzahl von Widerständen. Ein umso größeres Triumphgefühl muss es gewesen sein, als Gabriele Baronin Possanner am 2. April vor nunmehr 122 Jahren an der Universität Wien promoviert wurde. Artikel lesen.

Zentrum für Präzisionsmedizin: Wo Medizin auf Technologie trifft

Die Präzisionsmedizin wird als wichtigster medizinischer Trend des 21. Jahrhunderts gehandelt. In Österreich soll bald ein Zentrum entstehen, das Forschung und Praxis im Zeichen von personalisierter Medizin zusammenführt. Eine Besonderheit dabei ist auch die Finanzierung des Baus. Artikel lesen.

„Der Mensch ist nicht Herr seiner selbst!"

Sigmund Freud gilt als Vater einer bahnbrechenden intellektuellen Idee des 20. Jahrhunderts  – der Psychoanalyse.  Im Wien des Fin de Siecle war das eine neue und höchst umstrittene Methode, das Unbewusste, die „Nachtseite“ des Menschen, zu erforschen. Die Ärztekammer beherbergt aktuell ein Exponat aus dem Freud Museum  –  die weltberühmte Wohnung in der Berggasse 19 wird gerade renoviert. Artikel lesen

Syrische Ärzte in Österreich „Du musst von vorne beginnen“

Rund 200 syrische Ärztinnen und Ärzte kamen im Zuge des syrischen Bürgerkrieges nach Österreich. Eyad Kabalan ist einer von ihnen. Als die Lage in dem Spital in Damaskus, in dem er arbeitete, zu gefährlich wurde, floh er. Statt Schussverletzungen zu behandeln, stand er die letzten Jahre im Operationssaal des Donauspitals in Wien. Artikel lesen.

„Eine Umorientierung im Berufsbild ist unausweichlich“

Andy Fischer hat mit der Medgate Tele Clinic eine der größten telemedizinischen Zentren Europas gegründet  –   und das bereits anno 2000. Im Medinlive Interview erläutert er seine Beweggründe dafür, warum Telemedizin für ihn die Zukunft ist und wie der Minicomputer in der Hosentasche, Stichwort Smartphone, die Arzt-Patienten-Beziehung entscheidend verändert hat. Artikel lesen.

Viktor Frankl: Mediziner auf Sinnsuche

Burn-out und Depressionen sind weit verbreitet unter Medizinern. Der Berufsalltag birgt eine Reihe von herausfordernden Situationen, die oftmals perspektivlos erscheinen. Die Denkansätze aus der Lehre Viktor Frankls können ein Weg sein, diese zu bewältigen, wie die Fachärztin für Gynäkologie Imma Müller-Hartburg kürzlich in Wien illustrierte. Artikel lesen.

Die Berührbare: Monika Hauser im Porträt

Seit mehr als einem Vierteljahrhundert gibt es „medica mondiale“, eine Organisation, die sich das Thema Frauenrechte im Krieg auf ihre Fahnen geheftet hat. Dahinter steckt eine Gynäkologin, die durch die Kriegsgräuel am Balkankrieg aufgerüttelt wurde, ihren Beitrag gegen diese brutale Art der Kriegsführung zu leisten: Monika Hauser. Artikel lesen.

Fortschritt in der Augenheilkunde „ein richtiger Galopp”

Oliver Findl zählt zu Österreichs Experten für die Behandlung des Grauen Star. Im Bezug auf die steigende Zahl von Kurzsichtigkeit mahnt der Augenchirurg die Politik, bereits in den Schulen gegenzuwirken. Artikel lesen.

„Wir sind durchaus große Idealisten!"

Konzertbesuch, Museum oder gar Urlaub machen trotz Krankheit, die eigentlich medizinische Betreuung braucht? Eine ordentliche Portion Idealismus sowie die große soziale Komponente waren treibende Kraft bei der Gründung des Vereins „Ärzte für Menschen“, der genau das im Sinn hat. Dahinter stecken zwei passionierte Ärztinnen, Martina Wölfl und Susanne Biowski-Frotz, die Lust hatten, wieder „was Gscheites“ anzupacken. Artikel lesen.

„Ich halte nichts von Zwangsbeglückungen!"

Heinz Strohmer ist Gründer und Leiter des Kinderwunschzentrums „Goldenes Kreuz“ in Wien. Was der Gynäkologe unter anderem von der 2015er-Novelle des Fortpflanzungsmedizingesetzes hält, in welchen Situationen er an den gesunden Menschenverstand der Eltern appelliert und wie fordernd die Balance im ärztlichen Alltag aus Ehrlichkeit und Mutmachen beim Thema Kinderwunsch sein kann, erzählt er im medinlive-Gespräch. Artikel lesen.