| Aktualisiert:
Corona-Pandemie

Österreich im EU-Hotspot der "Plus-1.000-Inzidenzen"

Österreich liegt mit einem Sieben-Tages-Schnitt von 1.345 Corona-Neuinfektionen pro Million Einwohner (Stand: 17.11.) im globalen EU-Hotspot der „Plus-1.000-Inzidenzen“, der vom Nachbarland Slowenien mit einem Sieben-Tages-Schnitt von 1.575 angeführt wird. Auf den Rängen drei bis fünf der Negativliste folgen Kroatien (1.265) und mit der Slowakei (1.165) sowie Tschechien (1.161) zwei weitere Nachbarländer. Der EU-Schnitt liegt bei 421, ein Plus von 20 Prozent in einer Woche.

red/Agenturen

Während in Slowenien im Wochenvergleich ein leichter Rückgang minus zwei Prozent zu verzeichnen ist, stieg die Sieben-Tages-Inzidenz in Österreich sogar um 34 Prozent in einer Woche, denn am 10. November lag dieser noch bei 1.007. Nur in Tschechien fiel der Anstieg mit 46 Prozent noch drastischer aus, wenn man die Inzidenzen der „Top Five“ vergleicht. Am anderen Ende einer 17 Staaten umfassenden Vergleichsliste liegen Spanien (89), Schweden (83) und Israel (49), die jeweils Inzidenzen unter 100 aufweisen.

Spanien weist mit einem Plus von 52 Prozent in einer Woche den größten Anstieg bei den Inzidenzen auf, 48 Prozent sind es im Falle der Niederlande, die mit einer Inzidenz von 988 auch im vorderen Drittel auf dem sechsten Platz liegen. Dahinter finden sich Großbritannien (571/plus 15 Prozent) und Deutschland (519/plus 36 Prozent), das inzwischen auch über dem EU-Schnitt liegt.

Insgesamt hat sich Hotspot der Neuinfektionen jedenfalls von Osteuropa kommen mehr ins Zentrum des Kontinents verlagert, so liegt die Sieben-Tages-Inzidenz in Rumänien bei nur noch 202 und damit bei nicht einmal der Hälfte des EU-Schnitts. Vor einem Monat wies Rumänien mit 751 noch einen fast vierfach so hohen Wert an Neuinfektionen auf, und hatte zusammen mit Bulgarien und den baltische Staaten die höchsten Neuinfektionenraten in Europa.

In der Vergleichsliste finden sich übrigens aktuell nur zwei Staaten, bei denen über 80 Prozent impfbaren Bevölkerung vollimmunisiert sind, es sind dies Portugal und Spanien. Alle Zahlen stammen vom Internet-Portal ourworldindata.org basierend auf Daten der Johns-Hopkins-Universität (USA).

Ö: fünf Bundesländer mit Sieben-Tage-Inzidenz über 1.000

In Österreich liegen bereits fünf Bundesländer bei ihrer Sieben-Tage-Inzidenz über 1.000. In Salzburg beträgt die Sieben-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner 1.672,5, in Oberösterreich 1.557,5. Bereits acht Bezirke haben nach den Daten der AGES eine Inzidenz über 2.000, die meisten in Oberösterreich. Dort ist überhaupt nur noch Linz-Stadt mit 945,1 unter 1.000. Die höchste Inzidenz hat Tamsweg in Salzburg mit 2.594,7, in Salzburg-Umgebung lag sie bei 2.347. In Oberösterreich verzeichnete Schärding mit 2.460 Neuinfektionen in der vergangenen Woche hochgerechnet pro 100.000 Einwohner die höchste Inzidenz. In Vöcklabruck lag sei bei 2.292, in Braunau am Inn 2.174,8 und im Bezirk Rohrbach 2.059,2. In Niederösterreich lag der Bezirk Waidhofen/Ybbs mit 2.299,3 über 2.000, außerdem verzeichnete noch Lienz in Osttirol eine Inzidenz über 2.000, sie lag am Mittwoch bei genau 2.019,9.

Neben den beiden Hochinzidenz-Bundesländern verzeichneten nunmehr auch Vorarlberg (1.059), Kärnten (1.026,7) sowie Tirol (1.010) vierstellige Sieben-Tage-Inzidenzen. In Niederösterreich stieg die Inzidenz bereits auf 912,1, in der Steiermark auf 710,8 und im Burgenland auf 701,7. Die Bundeshauptstadt Wien, die als Vorreiter gilt und bereits seit dem Sommer immer strengere Corona-Maßnahmen verordnet hat, verzeichnet die geringste Inzidenz. Sie lag am Mittwoch bei 524,3.

WEITERLESEN:
Dramatische Lage auch in Deutschland