Coronavirus

Pandemie weckt Interesse an Labor-Immobilien in Europa

Der Hype um Corona-Impfstoffe rückt in der Immobilienbranche eine bisher eher unscheinbare Anlageklasse in den Blick europäischer Investoren: Labor- und Bürogebäude für Pharmazeuten, Medizinerinnen und Biologen sind in der Pandemie gefragt. Es gebe ein riesiges Interesse an Immobilien für Life Science, sagt Eleanor Jukes, Managerin beim britischen Versicherungs- und Investmentunternehmen Legal & General.

red/Agenturen

Das Unternehmen selbst hat erst kürzlich fünf Gebäude in einem Forschungspark in Cambridge verkauft - nach einem harten Bieterwettkampf und für insgesamt 97 Mio. Pfund (112 Mio. Euro), deutlich über dem zunächst veranschlagten Wert. Auch die Beteiligungsgesellschaft Blackstone hat über ihre milliardenschwere Portfolio-Firma BioMed Realty in mehrere Forschungsgebäuden in der britischen Universitätsstadt investiert. „Die Pandemie hat die Branche und ihre Forscher in den Mittelpunkt gerückt“, sagt BioMed-Manager Bill Kane. „Es gibt einen außerordentlichen Bedarf an Talenten und Platz.“

Mit einem Anteil von weniger als einem Prozent der europäischen Immobilien-Investitionen spielten Life-Science-Objekte bisher nur eine sehr kleine Rolle, wie aus einem Bericht der Forschungseinrichtung für Immobilienwirtschaft, Urban Land Institute (ULI), hervorgeht. Doch der Fluss von staatlichen Mitteln und Wagniskapital in die Forschung ermutige Anleger zu Investitionen in entsprechende Immobilien, so das ULI. Und auch weil der Bereich der Einzelhandels- und Büroimmobilien unter dem Coronatrend zu Onlineshopping und Homeoffice leidet, sehen Analysten ein wachsendes Interesse an Forschungsgebäuden.

„Goldenes Dreieck“ heiß begehrt

Als besonders angesagt in Europa gilt Experten zufolge Großbritannien mit seinem „Goldenen Dreieck“ aus den Forschungsstandorten London, Cambridge und Oxford, die zuletzt mit AstraZeneca Schlagzeilen gemacht haben. Doch auch die niederländische Stadt Leiden, Sitz der J&J-Impfstoff-Tochter Janssen, steht für den Trend zu Investitionen in Immobilien für Forscher.

Solche Gebäude haben allerdings auch ihre Tücken. Schließlich geht es nicht nur um klassische Büros und Labore, sondern mitunter auch um hoch spezialisierte Einrichtungen mit besonderen Anforderungen etwa an die Stromversorgung oder die Entsorgung gefährlicher Abfälle. Derartige Sonder-Ausstattungen sind teuer und können letztlich einen Weiterverkauf der Gebäude erschweren.

So sind denn auch längst nicht alle Experten von einem nachhaltigen Aufschwung der Forschungsimmobilien überzeugt: „Ich bin etwas skeptisch angesichts des plötzlichen Interesses“, sagt beispielsweise Zachary Gauge, Analyst für europäische Immobilien bei UBS. Die Begeisterung könne kurzlebig sein. „Ich fürchte, dass es sich um eine Kurzschlussreaktion auf Covid handelt.“

„Ich bin etwas skeptisch angesichts des plötzlichen Interesses und fürchte, dass es sich um eine Kurzschlussreaktion auf Covid handelt.“ Zachary Gauge, Analyst für europäische Immobilien bei UBS