Russland korrigierte Opferbilanz drastisch nach oben

Russland hat seine Corona-Opferbilanz drastisch nach oben korrigiert. Mit rund 186.000 Toten gibt es mehr als drei Mal so viele Opfer wie unlängst angegeben. Im November seien fast 26.000 mit dem neuartigen Coronavirus infizierte Menschen gestorben, teilte die russische Statistikbehörde Rosstat am Montag mit.

red/Agenturen

Seit Jahresbeginn habe es mehr als 186.000 Corona-Tote im Land gegeben. Zwischen Jänner und November lag die Übersterblichkeit in Russland der Statistikbehörde zufolge bei 229.700 Todesfällen. Davon seien 81 Prozent auf Covid-19 zurückzuführen.

Als Übersterblichkeit wird eine im Vergleich zu anderen Zeiträumen oder Erwartungswerten erhöhte Sterberate bezeichnet. Zu Weihnachten hatten die russischen Behörden die Zahl der Corona-Toten seit Beginn der Pandemie noch mit gut 53.000 angegeben. Die korrigierte Opferbilanz ist nun also rund dreieinhalb Mal so hoch.