Zahl der Infektionen in Lateinamerika steigt weiter

In Lateinamerika und in der Karibik steigt die Zahl der Corona-Infektionen weiter deutlich an. Erstmals überholte die Region am Sonntag sogar kurzzeitig Nordamerika als am stärksten von der Corona-Pandemie betroffene Weltregion. Demnach wurden dort mittlerweile insgesamt 4,34 Millionen Infektionsfälle verzeichnet.

red/Agenturen

Das am schlimmsten von der Pandemie heimgesuchte Land in Lateinamerika ist Brasilien mit 2,4 Millionen erfassten Infektionen und rund 87.000 Todesfällen bis Sonntag. Die Zahl der Infektionen in Lateinamerika und der Karibik lag damit am Sonntag vorübergehend über jener in Nordamerika. Wenige Stunden später meldete die Johns Hopkins Universität jedoch 55.187 Neuinfektionen in den USA. Damit stieg die Zahl der Infizierten in den Vereinigten Staaten auf knapp 4,23 Millionen. Zusammen mit 115.787 Fällen in Kanada liegt die Gesamtzahl der Infektionen in Nordamerika damit über 4,34 Millionen.

Die Zahl der Todesfälle in den USA erhöhte sich am Sonntag um 518 auf insgesamt 146.909. Insgesamt hat sich die Ausbreitung des Virus weltweit zuletzt wieder stark beschleunigt. Bis Sonntag infizierten sich rund um den Globus mehr als 16 Millionen Menschen. Mehr als fünf Millionen Neuansteckungen, also fast ein Drittel aller Infektionsfälle, wurden seit dem 1. Juli verzeichnet.

WEITERLESEN:
Fast 60.000 neue Fälle in Brasilien