Coronavirus

151 verstorbene Ärzte in Italien, Infektionstendenz fallend

In Italien sind mehr als 150 Ärzte an der Corona-Epidemie gestorben. Der Chirurgen-Verband FNOMCEO gab ihre Zahl am Montag mit 151 an. Die Gesamtzahl der Todesfälle erhöhte sich auf 26.977, wie die Gesundheitsbehörden in Rom mitteilten. Damit bleibt Italien das am meisten betroffene Land in Europa vor Spanien und Frankreich. Weltweit zählen nur die USA mehr Tote.

red/Agenturen

Innerhalb von 24 Stunden starben in Italien 333 Menschen an der Lungenkrankheit Covid-19, die durch das neuartige Coronavirus verursacht wird. Am Sonntagabend hatten die Behörden einen Rückgang auf 260 neue Todesfälle gemeldet. „Die Tendenz der Todesfälle und der Infektionen geht dennoch nach unten“, sagte der Präsident des Gesundheitsinstitutes ISS, Silvio Brusaferro.

Zu der auch in Italien geplanten Maskenpflicht äußerte sich Brusaferro zurückhaltend. „Es ist ein zusätzliches Element, aber die persönliche Hygiene und das Abstandhalten sind wichtiger“, betonte er. Ab Montag kommender Woche ist das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes im öffentlichen Nahverkehr und in italienischen Geschäften verpflichtend. Die seit sieben Wochen geltende Ausgangssperre wird dann schrittweise gelockert.

 

WEITERLESEN:
Weniger Infektionen in Italien