Corona-Schutzausrüstung

800 Millionen Atemschutzmasken in Italien beschlagnahmt

Die italienische Polizei hat 800 Millionen Atemschutzmasken beschlagnahmt. Die Maßnahme wurde im Rahmen einer Untersuchung von Vorgängen rund um einen Regierungsauftrag an drei chinesische Konsortien in der Größenordnung von 1,25 Milliarden Euro gesetzt. Die Lieferung der Masken war im Vorjahr über Vermittlung einiger italienischer Unternehmen erfolgt.

red/Agenturen

Im Zuge der Untersuchungen nach Hinweisen auf mögliche Hehlerei und Geldwäsche gerieten italienische Firmen in den Verdacht, für ihre Vermittlerrolle Dutzende Millionen Euro erhalten zu haben, berichteten italienische Medien. Die Ermittlungen betreffen auch den ehemaligen Regierungskommissar für den Corona-Notstand, Domenico Arcuri, der bis im vergangenen Frühjahr im Einsatz war.

Italien ist das europaweit am stärksten von der Coronavirus-Pandemie betroffene Land. Mehr als 130.000 Menschen starben seit Ausbruch der Epidemie in Italien im Februar 2020.

 

WEITERLESEN: