Cluster sorgt für Besuchsverbot im Deutschlandsberger Spital

Im weststeirischen Landeskrankenhaus in Deutschlandsberg ist wegen eines Corona-Clusters seitens der Steiermärkischen Krankenanstaltengesellschaft KAGes ein sofortiges Besuchsverbot verhängt worden. Mehrere stationäre Patienten sowie Mitarbeiter seien am Wochenende positiv getestet worden. Nun soll der Cluster durch Kontaktbeschränkungen „im überschaubaren Rahmen“ gehalten werden. Das Verbot gelte vorläufig bis 2. Mai, aber es gebe die bisher bekannten Ausnahmen.

red/Agenturen

Laut einem KAGes-Sprecher waren die Infektionen bei den Routine-Tests bei Mitarbeitern entdeckt worden. Nach mehreren positiven Schnelltests wurden PCR-Tests gemacht, deren Ergebnisse standen allerdings am Dienstag noch aus, daher gab es vorerst keine genauere Zahl zu den Infizierten. Es werde nun ein internes Contact-Tracing gemacht, um rasch die Infektionsketten zu finden.

Vom Besuchsverbot gibt es vereinzelte Ausnahmen: So dürfen beispielsweise Väter bei der Geburt ihres Kindes dabei sein und Angehörige von Sterbenden dürfen sich auch von ihren Verwandten verabschieden.