Jungfernflug

Drohne in Belgien transportiert erstmals in Europa Gewebe-Probe zu Krankenhaus

In Belgien hat eine Drohne erstmals in Europa menschliches Gewebe von einem Krankenhaus in ein anderes transportiert. Die insgesamt vier Testflüge zwischen zwei Krankenhäusern in Antwerpen dienten dazu, künftig möglicherweise Drohnen für den Transport von Gewebeproben, Blut oder Medikamenten einzusetzen, wie das Ziekenhuis Netwerk Antwerpen und GZA Ziekenhuizen am Dienstag mitteilten. Demnach waren die Testflüge eine Premiere in Europa.

red/Agenturen

Bei den Testflügen wurde krebsbefallenes Gewebe transportiert. Ein schneller Transport von Gewebe sei etwa bei Krebs-Operationen hilfreich, erklärten die beiden Krankenhäuser in Antwerpen. Bei der Entfernung von Tumoren werde während der Operation eine Gewebeprobe ins Labor geschickt und innerhalb einer halben Stunde analysiert, um zu sehen, ob alles befallene Gewebe entfernt wurde oder mehr entfernt werden müsse.

„Der Transport per Drohne ist viel schneller, zuverlässiger, umweltfreundlicher und billiger als der Transport auf der Straße“, erklärten die beiden Krankenhäuser. Bis Organe transportiert werden können, werde es jedoch noch einige Jahre dauern.

Der Luftweg, den die Drohne zwischen den Krankenhäusern zurücklegen sollte, betrug 1,2 Kilometer. Dafür sollte die Drohne geplant vier Minuten benötigen, bevor sie auf dem Dach des Ziel-Krankenhauses landet.

Die den Testflug ausführende Drohnenfluggesellschaft Helicus ist nach Angaben der beiden Krankenhäuser die erste in Europa, die eine Betriebsgenehmigung für Flüge über einer Stadt und außerhalb des Sichtfelds des Drohnen-Steuerers hat. Bislang gelten strenge Auflagen für Drohnen auf Strecken, bei denen die steuernde Person sie aus dem Sichtfeld verliert.

WEITERLESEN:
Besserer Datenzugang für die Pflege
Drohne
Zwei Krankenhäuser in Antwerpen testeten die Lieferung per Drohne.
Pexels.com