Coronavirus

EU sichert sich Impfstoffkandidaten von AstraZeneca

Die EU hat sich mit dem britischen Pharmakonzern AstraZeneca auf den Kauf von mindestens 300 Millionen Dosen eines in der Entwicklung befindlichen Covid-19-Impfstoffs verständigt. Sollte sich das Vakzin als sicher und wirksam erweisen, könnten weitere hundert Millionen Dosen gekauft werden, teilt die EU-Kommission mit.

red/Agenturen

Gesundheitskommissarin Stella Kyriakides erklärte, es handle sich um den ersten Vorvertrag der EU für den Kauf eines potenziellen Impfstoffs. Der Einigung seien wochenlange Verhandlungen vorausgegangen.

Die in Entwicklung stehende Vakzine stammt von Wissenschaftern der Universität Oxford. Sie beruht auf genetisch veränderten Schimpansen-Adenoviren, auf die Antigene von SARS-CoV-2 (Spike- bzw. S-Protein) „aufgepfropft“ sind. Der potenzielle Impfstoff befindet sich bereits in der groß angelegten Phase-III der Tests auf Wirksamkeit und Nebenwirkungen.

Impfung Corona-Impfstoff Covid19 Spritze
Noch ist kein Corona-Impfstoff in der westlichen Welt zugelassen, doch Staaten kaufen schon Dosen im großen Stil.
Pexels