Fast 200 Neuinfektionen in Österreich in 24 Stunden

Innerhalb von 24 Stunden sind in Österreich 194 Neuinfektionen mit dem Coronavirus hinzugekommen (Stand Mittwoch, 9.30 Uhr). Das ist der höchste Wert seit mehreren Wochen, wie aus den täglich aktualisierten Daten von Innen- und Gesundheitsministerium hervorgeht. 91 Fälle wurden allein aus Wien gemeldet, wo damit eine überdurchschnittlich hohe Zahl an Befunden eingemeldet wurde.

red/Agenturen

31 Neuinfektionen gab es in Oberösterreich, 28 in Tirol, 21 in Niederösterreich und 13 in der Steiermark. Im einstelligen Bereich lagen die Zuwächse in Salzburg (fünf), im Burgenland und Kärnten (je zwei) sowie in Vorarlberg (ein neuer Fall). Bisher gab es in Österreich 22.439 positive Testergebnisse, 20.268 waren bis Mittwochvormittag als genesen gemeldet. Innerhalb der vergangenen 24 Stunden starb eine infizierte Person, womit bisher 724 Covid-19-Tote zu beklagen waren.

118 Personen und somit ein Patient weniger als am Vortag befanden sich aufgrund des Coronavirus in Spitalsbehandlung. Die Zahl der Erkrankten auf Intensivstationen blieb mit 25 gleich.

Wien meldete 91 neue Coronavirus-Fälle

In Wien sind in den vergangenen 24 Stunden gleich 91 neue Coronavirus-Fälle hinzu gekommen. Damit steigt die Gesamtzahl der nachweislich infizierten Personen auf 5.746, teilte der medizinische Krisenstab der Stadt am Mittwoch mit (Stand: 8.00 Uhr). Die hohe Zahl an Neuerkrankungen wird mit der überdurchschnittlich hohen Zahl an eingemeldeten Befunden an diesem Tag (2.760) begründet.

Sieht man sich die Zahl der positiven Befunde pro 100 Tests an, so ergibt sich sogar ein vergleichsweise niedrigerer Tageswert für den August, hieß es in der Aussendung. Das Spektrum reichte in diesem Monat dabei von 0,9 positiven Befunden pro 100 Tests (5. August) bis hin zu 5,5 positiven Befunden pro 100 Tests (8. August). Für den 11. August, für den nun die Auswertung vorliegt, ergibt sich ein Wert von 3,3 positiven Befunden pro 100 Tests.

Steigende Tendenz bei Reiserückkehrern

Was die Ansteckungen anbelangt, so hat sich die Situation kaum geändert: Die meisten Infektionen bis dato im August fanden innerhalb der Familie bzw. des Haushalts (47,7 Prozent) statt. Dann folgten Infektionen am Arbeitsplatz (20,6 Prozent) sowie Infektionen von Reiserückkehrerinnen und Reiserückkehrern (8,7 Prozent). Bei letzteren Gruppe stellte der Krisenstab allerdings eine steigende Tendenz fest.

Derzeit gebe es keinen exponentiellen Anstieg, aber einen stetigen Anstieg, kommentierte der Krisenstab gegenüber der APA die aktuelle Lage. Das „Grundrauschen“ werde höher, sei aber nicht an einem Cluster festzumachen. Auch Reiserückkehrerinnen und Reiserückkehrer hätten auf die Statistik Einfluss, aber nicht allein. „Menschen sind wieder mobiler und aktiver - auch zwischen den Bundesländern. Im sogenannten Lockdown hatte eine positive getestete Person deutlich weniger enge Kontaktpersonen als jetzt nach den Lockerungen.“

Offensives Contact-Tracing

Interessant ist auch: Viele Fälle werden in Wien nur deswegen entdeckt, weil eine offensive Teststrategie gefahren wird, wie immer wieder betont wird. Alle Personen, die direkten Kontakt zu einem Covid-19-Infizierten hatten, werden getestet - egal ob sie Symptome haben oder nicht. Allein im August wären sonst 378 Fälle unentdeckt geblieben, hieß es. Oder anders ausgedrückt: Der Anteil an Kontaktpersonen der Stufe 1 unter den Erkrankten betrug bisher in diesem Monat 73,1 Prozent.

Für den medizinischen Krisenstab ist die Entwicklung nicht überraschend, sondern erwartbar, wie gegenüber der APA hieß. Durch schnelles Contact-Tracing sollen kleine Cluster schnell eingedämmt werden. „Im Juli konnte bei 97,3 Prozent der Fälle die Infektionsquelle nachvollzogen werden.“

Hohe Testanzahl

In der Aussendung wurde weiters betont, dass Wien auch im internationalen Vergleich viel testet. Bei den Tests pro einer Million Einwohnerinnen und Einwohner wird in der Bundeshauptstadt um 27 Prozent mehr als Deutschland, um 33 Prozent mehr als die Schweiz und 55 Prozent mehr als Frankreich getestet. Insgesamt führte Wien bis dato 251.162 Tests durch.

Was die weiteren statistischen Daten zur aktuellen Lage anbelangt, so vermeldete der Krisenstab nicht nur die Neuerkrankungen, sondern auch die Zahl der Genesenen: 4.795 Personen haben die Erkrankung überwunden und sind wieder gesund - um 81 mehr als 24 Stunden zuvor. Die Zahl der mit dem Virus in Zusammenhang stehenden Todesfälle beträgt seit dem 25. Juli unverändert 204.

NÖ: Sieben neue Fälle im Erstaufnahmezentrum Traiskirchen

Im Erstaufnahmezentrum Traiskirchen im Bezirk Baden sind sieben neue bestätigte Corona-Fälle verzeichnet worden. Nach Angaben aus dem Büro von Gesundheitslandesrätin Ulrike Königsberger-Ludwig (SPÖ) vom Mittwoch handelt es sich bei den Erkrankten um Neuankömmlinge. Abgesondert sind in der EAST Ost nun 13 Personen. Registriert wurden indes mehrere mit Covid-19 Infizierte Reiserückkehrer.

Sechs davon urlaubten laut einem Sprecher von Königsberger-Ludwig am Westbalkan, drei weitere in Kroatien und ein nunmehr Erkrankter in der Türkei. Keine weiteren positiven Befunde gab es am Mittwoch hinsichtlich der rumänischen Erntehelfer, die in einem Betrieb im Bezirk St. Pölten-Land arbeiten hätten sollen. Bei vier Personen war nach der Anreise eine Corona-Infektion festgestellt worden. Das Quartett wurde danach in dem Betrieb abgesondert untergebracht.

Coronavirustest Test Covid-19
Eine Infektion könnte ein paar Wochen alt sein und könne noch nachgewiesen werden, man sei aber nicht mehr infektiös, so der Experte.
Pexels