| Aktualisiert:

Rauchverbot tritt in der Nacht auf Freitag in Kraft

Heute darf zum letzten Mal in Lokalen in Österreich geraucht werden. Um Punkt Mitternacht tritt das absolute Rauchverbot in der Gastronomie in Kraft. SPÖ-Vorsitzende Pamela Rendi-Wagner spricht von einen „guten Tag für die Gesundheit der ÖsterreicherInnen“, auch die NEOS sehen ein „gutes Ende einer fast unendlichen Geschichte“. Kritik kam am Freitag weiterhin von der FPÖ.

red/Agen

Diese hatte sich auch bei der Abstimmung im Juli im Parlament als einzige Partei gegen das absolute Rauchverbot ausgesprochen. Die Kinder- und Jugendanwaltschaft Wien sieht im am 1. November in Kraft tretenden Tabak- und Nichtraucherinnen- bzw. Nichtraucherschutzgesetz (TNRSG) einen erhöhten Schutz für Kinder- und Jugendgesundheit. Dennoch sind längst nicht alle Wege der Tabakprävention hinreichend ausgeschöpft, hieß es in einer Aussendung.

Die Kinder- und Jugendanwaltschaft berief sich auf Zahlen, wonach Jugendliche durchschnittlich mit dem 14. Lebensjahr zu rauchen beginnen - 1,8 Millionen Österreicher rauchen ab dem 15. Lebensjahr bereits sogar täglich. „Im europäischen Vergleich liegt Österreich damit bei jugendlichen RaucherInnen mit 14,5 Prozent deutlich über dem OECD-Durchschnitt von zwölf Prozent“, hieß es.

WEITERLESEN:
Countdown zur rauchfreien Gastronomie
Experte fordert Einzelfallanalysen
Rauchen, Aschenbecher
Das Gastro-Rauchverbot tritt ab 1. November in Kraft.
iStock ssnegireva