Deutschland

Intensivmediziner loben Angebot zur Impfauffrischung für alle

Die deutschen Intensivmedizinerinnen und Intensivmediziner loben die Entscheidung der Gesundheitsministerkonferenz für Corona-Auffrischungsimpfungen für alle. „Das allgemeine Angebot für Booster-Impfungen begrüße ich als Intensivmediziner sehr“, sagte der Präsident der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (Divi), Gernot Marx, dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND). „Das Beispiel Israel zeigt eindeutig, dass Booster-Impfungen das alles Entscheidende sind, um die vierte Welle zu bekämpfen.“

red/Agenturen

Wichtig sei es allerdings auch, Strukturen zu schaffen, um die Auffrischungsimpfungen zügig vornehmen zu können, mahnte Marx. „Die Wiedereröffnung der Impfzentren würde das sehr viel sicherer machen.“ Diese Maßnahme müsse diskutiert werden. Deutschland befinde sich in einem ebenso rasanten Anstieg der Corona-Fallzahlen wie vor einem Jahr, betonte der Divi-Präsident. „Mir macht das größte Sorgen. Wir müssen umgehend handeln.“

Die Gesundheitsminister von Bund und Ländern hatten sich am Freitag dafür ausgesprochen, dass alle Menschen mit vollständiger Impfserie nach sechs Monaten eine Auffrischungsimpfung erhalten. „Boostern nach sechs Monaten sollte die Regel werden, nicht die Ausnahme“, sagte der geschäftsführende Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU).

Die Ständige Impfkommission (Stiko) empfiehlt die Auffrischung bisher nur Menschen ab 70 sowie besonders Gefährdeten. „Diese Menschen sind jetzt erst einmal an der Reihe“, betonte der Präsident der Bundesärztekammer, Klaus Reinhardt, in der „Passauer Neuen Presse“ vom Samstag.“

Wichtig ist, dass die Sechsmonatsfrist eingehalten wird, auch damit sich die Beanspruchung der Praxen etwas über die Zeit verteilt“, fügte Reinhardt hinzu. „Und da, wo es zur Unterstützung der Praxen erforderlich ist, sollte man auch ganz pragmatisch ein Impfzentrum reaktivieren.“ Je mehr und je schneller geimpft werde, um so besser.

Reinhardt unterstrich zugleich die Bedeutung der Grundimmunisierung gegen das Coronavirus. „Ich bleibe dabei, am wirksamsten ließe sich die vierte Welle brechen, wenn sich endlich alle noch nicht geimpften dazu durchringen könnten, sich immunisieren zu lassen. Wir müssen versuchen, wenigstens einen Teil dieser Menschen zu erreichen.“