Island führt Maskenpflicht wegen steigender Corona-Zahlen wieder ein =

Angesichts steigender Corona-Zahlen hebt Island doch nicht wie geplant die auf der Insel verbliebenen Corona-Beschränkungen auf. Stattdessen werden mehrere Maßnahmen verschärft oder wiedereingeführt, darunter bereits ab Samstag die Pflicht zum Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes, wenn kein Mindestabend von einem Meter eingehalten werden kann. Das teilte die isländische Regierung am Freitag mit.

red/Agenturen

Ab Mittwoch dürfen zudem nur noch 500 statt zuletzt 2000 Menschen bei Versammlungen und Veranstaltungen zusammenkommen, 1500 zumindest dann, wenn sie einen negativen Schnelltest machen lassen. Restaurants mit Alkoholausschank müssen zwei Stunden früher als derzeit und damit bereits um 23.00 Uhr schließen. All das soll zunächst für vier Wochen und somit bis zum 8. Dezember gelten.

Allen Menschen auf der Nordatlantik-Insel im Alter von über 16 Jahren soll zudem eine dritte Impfdosis zur Auffrischung des Impfschutzes gegen Covid-19 angeboten werden. Die isländische Regierung hatte Mitte Oktober angekündigt, dass die wesentlichen verbliebenen Beschränkungen im Land ab dem 18. November beendet werden sollten - wenn sich die Lage denn nicht verschlechtere. Dieser Fall ist nun jedoch eingetreten: Island hat in den vergangenen beiden Tagen so viele Corona-Neuinfektionen wie noch nie an einzelnen Tagen erlebt.