| Aktualisiert:
Coronavirus

Italien will Dauer des Grünen Pass auf sechs Monate verkürzen

Angesichts der zunehmenden Zahl von Corona-Infektionen plant die italienische Regierung die Verkürzung der Gültigkeitsdauer des Impfzertifikats ab dem 1. Februar 2022 von neun auf sechs Monate. Außerdem wird der Mindestzeitraum für die Verabreichung der dritten Impfstoff-Dosis von fünf auf vier Monate nach der zweiten Impfung verkürzt, geht aus einer Sitzung des Expertenkomitees hervor, das die Regierung in Sachen Pandemie berät.

red/Agenturen

Die Maßnahmen müssen vom Ministerrat am Donnerstagnachmittag bestätigt werden. Die Regierung sollte auch die Maskenpflicht im Freien wieder einführen. Darüber hinaus soll das Tragen einer FFP2-Maske in Kinos, Theatern und bei Sportveranstaltungen sowie in öffentlichen Verkehrsmitteln verpflichtend werden.

Bis zum 31. Jänner wird eine 2G-Pflicht für die Innengastronomie gelten. Der Verzehr von Speisen und Getränken in Kinos, Theatern und bei Sportveranstaltungen in geschlossenen Räumen ist verboten. Bis zum 31. Jänner sind keine Veranstaltungen mit Versammlungen unter freiem Himmel erlaubt. Eine Ausdehnung der Impfpflicht auf Beamte wird noch geprüft.

Italien hatte bereits am 6. Dezember die Restriktionen verschärft. Am 15. Dezember wurde die Impfpflicht auf mehrere Berufsgruppen, darunter Lehrer und Sicherheitskräfte, ausgedehnt. Eine Impfpflicht gilt bereits für das Gesundheitspersonal, das mit drei Impfungen immunisiert werden muss.

Malta verkürzt Gültigkeit der Impfzertifikate auf drei Monate

Die Omikron-Variante macht auch Malta zu schaffen. Gesundheitsminister und Vizepremier Chris Fearne kündigte am Donnerstag die Einführung neuer Beschränkungen an. Insbesondere wird ab dem 17. Jänner die Gültigkeit der Impfbescheinigungen für Personen mit nur zwei Impfdosen auf drei Monate verkürzt. Die Gültigkeit des Grünen Passes bei der dritten Dosis wird neun Monate betragen, hieß es laut lokalen Medienberichten.

Auf Malta wurden am Mittwoch die ersten beiden Fälle der Omikron-Variante entdeckt. Bereits am kommenden Montag werden die Besuchszeiten in den Krankenhäusern verkürzt und öffentliche Veranstaltungen im Stehen verboten, während solche mit sitzenden und auf Abstand stehenden Teilnehmern erlaubt sind.

Der Gesundheitsminister wies darauf hin, dass die Situation immer noch unter Kontrolle sei. Es sei aber wichtig, die Kampagne für die dritte Dosis weiter zu beschleunigen, die bereits 182.000 Personen - 41 Prozent der Gesamtzahl der Bevölkerung - verabreicht wurde.

Italien
Das italienische Parlament wird über die mögliche Abschaffung einer seit Jänner geltenden Corona-Impfpflicht für Italiener im Alter von über 50 Jahren entscheiden.
Pixabay