Corona-Verordnungen

Italiens Regierung lockerte Restriktionen

Die italienische Regierung hat am Mittwoch eine Verordnung mit einer Lockerung der Anti-Covid-Restriktionen verabschiedet, die am Montag in Kraft tritt. Damit werden in Italien wieder gelbe Regionen mit niedrigeren Vorlagen eingeführt. Das Ausgangsverbot ab 22.00 Uhr bleibt mindestens bis zum 1. Juni aufrecht. Der Ausnahmezustand in Italien, auf dem mehrere Anti-Covid-Verordnungen basieren, wird vom 30. April bis zum 31. Juli verlängert.

red/Agenturen

Die Minister der rechten Regierungspartei Lega weigerten sich für die neue Verordnung zu stimmen. Damit protestierten sie gegen die Ablehnung ihres Vorschlags zur Verschiebung des Beginns der Ausgangssperre von 22.00 Uhr auf 23.00 Uhr. Darum hatten auch die konservative Regierungspartei Forza Italia und die 20 Regionen gebeten.

Bis zum Ende des Schuljahres beginnt wieder der Präsenzunterricht auch in den höheren Schulklassen, sieht die neue Verordnung vor. Ab Montag werden in den gelben Regionen Restaurants auch zum Abendessen wieder öffnen, sofern sie Plätze im Freien anbieten können. In den gelben Regionen öffnen wieder Kinos, Theater und Konzerthallen mit einer Besetzung von maximal 50 Prozent der Sitzplätze und in jedem Fall mit nicht mehr als 500 Zuschauern im Innenbereich und 1.000 im Außenbereich. Ab dem 1. Juni sind in den gelben Regionen Sportveranstaltungen für die Öffentlichkeit zugänglich.

Grüner Pass eingeführt

Maximal 1.000 Zuschauer können bei Anlagen im freien und 500 in Hallen zugelassen werden. Bei besonders wichtigen Ereignissen und unter Berücksichtigung der Eigenschaften der Standorte ist es möglich, mehr Zuschauer zuzulassen. Sport in Freien und Kontaktsport ist ab Montag in den gelben Zonen erlaubt. Ab dem 15. Mai werden die Freibäder, ab dem 1. Juni die Fitnessstudios wieder geöffnet.

Ab dem 15. Juni werden Messen neu starten, ab 1. Juli ist das grünes Licht für Tagungen und Kongresse zu erwarten. Ab dem 1. Juli sind in der gelben Zone Aktivitäten in Thermalbädern erlaubt, auch Freizeitparks und Vergnügungsparks können wieder starten. Eingeführt wird ein grüner Pass, der das Reisen in orangen und roten Regionen ermöglichen soll. Der Pass wird Geimpften, Getesteten oder Genesenen ausgestellt.