Johnson: Eigene Auffrischungsimpfungen gehen vor Vakzinexporten

Der britische Premier Boris Johnson will Auffrischungsimpfungen im eigenen Land klaren Vorrang vor dem Spenden von Impfstoffdosen an ärmere Staaten einräumen. Das sagte der Konservative am Montag vor Journalisten. Schon in dieser Woche sollen mehr als 1,5 Millionen Menschen in England eine Einladung zur dritten Impfung erhalten. Insgesamt sollen alle über 50-Jährigen, besonders gefährdete Menschen sowie Gesundheits- und Pflegepersonal eine Auffrischungsimpfung erhalten.

red/Agenturen

„Ich habe mir die Fakten angeschaut, was Auffrischungsimpfungen bewirken können und ich muss sagen, dass dies unsere Priorität sein muss, und wir werden damit fortfahren“, so Johnson auf dem Weg zur Generalversammlung der Vereinten Nationen in New York. Trotzdem werde die Regierung in London ein „riesiges Bekenntnis" zur Unterstützung der restlichen Welt machen, betonte Johnson. „Wir stimmen grundsätzlich zu, dass niemand sicher ist, bevor nicht alle sicher sind“, so Johnson.