Coronavirus-Test

Kärntner Apotheken erwägen Ausstieg aus Gurgeltest-Aktion

Kärntens Apotheken, in denen derzeit PCR-Gurgeltests ausgegeben werden, erwägen, aus der Aktion auszusteigen. In den vergangenen Tagen hatte es wegen des Ansturms auf die Tests immer wieder Engpässe gegeben - eine neue Lieferung wurde für den morgigen Donnerstag angekündigt. Wie Paul Hauser, der Präsident der Kärntner Apothekerkammer, am Mittwoch in einem Interview mit dem ORF Kärnten sagte, denke man daran, aus der Aktion auszusteigen, wenn sich die Lage nicht bessert.

red/Agenturen

In Sparmärkten und Apotheken in Kärnten - insgesamt sind es 203 Stellen - kann man seit vergangener Woche die Gurgeltests beziehen und auch wieder abgeben. Angekündigt war, dass pro Woche 100.000 bis 150.000 Tests geliefert und auch ausgewertet werden können. Waren es vergangene Woche noch 200.000 Tests, die abgeholt wurden, so wurden diese Woche noch keine 100.000 Tests ausgeliefert, bestätigte Gerd Kurath vom Landespressedienst auf APA-Anfrage. Hinzu kommen Verzögerungen bei der Auswertung: Tagelanges Warten auf ein Ergebnis ist derzeit keine Seltenheit.

Wie Kurath erklärte, seien neben Kärnten auch Vorarlberg, die Steiermark und das Burgenland von den Verzögerungen bei den Gurgeltests betroffen. Für Freitag ist ein Krisengipfel mit dem zuständigen Konsortium geplant. „Als Land Kärnten können wir uns für die Verzögerungen nur entschuldigen. Wir sind davon ausgegangen, dass das so funktioniert wie angekündigt“, sagte Kurath.

Apotheke Deutschland
Zuletzt gab es wegen des Ansturms immer wieder Engpässe bei den Tests.
iStock_Cineberg