Klagenfurter Ärztin muss wegen Suchtgifthandels vor Gericht

Eine Klagenfurter Ärztin soll Patienten eineinhalb Jahre lang mit zu hohen Dosen an suchtmittelhältigen Medikamenten wie Opioiden versorgt haben. Die Frau muss sich am Dienstag am Landesgericht wegen des Verbrechens des Suchtgifthandels und unerlaubten Umgangs mit psychotropen Stoffen verantworten.

red/Agenturen

Von Sommer 2017 bis Dezember 2018 verschaffte sie ihren Patienten die Drogen - "entgegen den Erkenntnissen und Erfahrungen der medizinischen Wissenschaft" und "in einer medizinisch nicht vertretbaren Weise", wie es in der Anklageschrift heißt. Die Allgemeinmedizinerin stellte Rezepte für die maximale Tagesdosis übersteigende Mengen aus und das auch noch überwiegend kumulativ, also für längere Zeiträume.