Corona-Ampel

Kommission lässt Österreich auf „orange“ geschaltet

Die Corona-Kommission belässt die Ampelschaltung für Österreich auf „orange“, also auf hohem Risiko. Die Bewertung der epidemiologischen Entwicklung der vergangenen Tage führte zudem auch dazu, dass das Burgenland ebenfalls wieder von einem mittlerem Gelb ebenfalls auf hohes Risiko gestuft wurde. Diese Bewertung gilt auch für die Mehrheit der restlichen Bundesländer, nur Tirol und Vorarlberg wurden noch mit sehr hohem Risiko bewertet.

red/Agenturen

Somit haben sich Oberösterreich und Kärnten im Vergleich zur Vorwoche verbessert und einzig das Burgenland verschlechtert, bei den verbleibenden sechs Bundesländern blieb die Bewertung unverändert. Ausschlaggebend für die Bewertung ist die Risikozahl, die neben den Neuinfektionen auch Alter der Betroffenen und Impfstatus berücksichtigt. Unter 50 liegt man im gelben Bereich, bis 100 geht die orange Zone des hohen Risikos, darüber beginnt der Höchstrisiko-Sektor. Die finale Ampelschaltung wird auf corona-ampel.gv.at und im Teletext auf Seite 659 veröffentlicht.

Ampel Corona-Ampel Orange
Die höchste rohe Sieben-Tage-Inzidenz je 100.000 Einwohner hatte von 10. bis 16. im zur Gänze gelb-orangen Österreich August Wien.
Pixabay