Coronavirus

Litauens Präsident beendete Selbstisolation

Litauens Staatspräsident Gitanas Nauseda hat seine Selbstisolation beendet. Das Staatsoberhaupt des baltischen EU-Landes hatte sich wie seine Familie und sein Mitarbeiterstab am Freitag vorsorglich in Quarantäne begeben, nachdem ein Mitarbeiter der Präsidialkanzlei möglicherweise Kontakt mit einem Corona-Infizierten gehabt hatte. Ein Corona-Test des Mitarbeiters fiel nun aber negativ aus.

red/Agenturen

Der Großteil der Bediensteten wird daher am Montag die Arbeit wieder aufnehmen, wie die Präsidialkanzlei mitteilte. Angesichts der sich verschlechternden epidemiologischen Situation im Litauen sollen zusätzliche Schutzmaßnahmen im Präsidentenpalast in Vilnius eingeführt werden. So müssen künftig alle Besucher und Gäste eine Gesichtsmaske tragen und ebenso wie die Mitarbeiter ihre Körpertemperatur messen lassen.

In Litauen bereiten wieder gestiegene Corona-Zahlen seit einigen Tagen immer mehr Sorgen - allein über das Wochenende gab es 58 neue Fälle. Dennoch steht der Baltenstaat mit seinen knapp drei Millionen Einwohnern in der Coronakrise insgesamt gut da - die Infektionszahlen sind mit bisher 2.252 bestätigte Infektionen und 81 Todesfällen im internationalen Vergleich eher gering.