Coronakrise

Neuer Höchstwert in Deutschland: 208.498 Neuinfektionen

Die Corona-Welle mit der Omikron-Variante baut sich auch in Deutschland weiter auf. Das zuständige Robert-Koch-Institut (RKI) meldete am Mittwoch mit 208.498 Neuinfektionen binnen 24 Stunden einen neuen Höchstwert. Das sind 44.498 Fälle mehr als am Mittwoch vor einer Woche, als 164.000 Neuinfektionen gemeldet wurden. Die Sieben-Tage-Inzidenz stieg ebenfalls auf einen neuen Rekord von 1.227,5. 196 weitere Menschen starben im Zusammenhang mit Corona, insgesamt sind es 118.170.

red/Agenturen

Bisher fielen in Deutschland in der Corona-Pandemie nun mehr als zehn Millionen registrierte Corona-Tests positiv aus. Die Dunkelziffer gilt allerdings als deutlich höher. Den Höhepunkt der Omikron-Welle erwartet das Gesundheitsministerium Mitte Februar mit wahrscheinlich mindestens 400.000 Neuinfektionen täglich.

Auch in Tschechien gibt es weiterhin Rekordzahlen an Neuinfektionen. Innerhalb von 24 Stunden gab es 57.195 neue bestätigte Fälle, so viele wie an keinem anderen Tag zuvor seit Beginn der Pandemie. Das ging am Mittwoch aus den Zahlen des Gesundheitsministeriums in Prag hervor. Hinzu kamen 9.775 neuerliche Infektionen von bereits Genesenen.

Debatten im tschechischen Parlament

In den Kliniken wurden knapp 2.700 Corona-Patienten behandelt, rund 700 mehr als vor einer Woche. Die landesweite Sieben-Tage-Inzidenz - also die Zahl der Neuinfektionen innerhalb einer Woche - stieg je 100.000 Einwohner auf 2.483.

Das tschechische Parlament debattierte die ganze Nacht auf Mittwoch hindurch über eine Neuauflage des Pandemiegesetzes. Das Gesetz ermöglicht es dem Gesundheitsminister, zur Bekämpfung der Pandemie unter anderem Geschäfte zu schließen, öffentliche Veranstaltungen zu verbieten und den Schulbetrieb einzuschränken. Es läuft mit 1. März 2022 aus, falls es nicht verlängert wird.