Corona-Impfung

Niederösterreich forciert Booster-Dosis

In Niederösterreich wird nach der neuerlichen Lockdown-Entscheidung der Bundesregierung die Booster-Dosis der Corona-Schutzimpfung forciert. Für den frühestens vier Monate nach der Zweitimpfung und damit nun rascher möglichen dritten Stich dürfte vermehrt das Vakzin von Moderna eingesetzt werden, teilten LHStv. Stephan Pernkopf (ÖVP) und Gesundheitslandesrätin Ulrike Königsberger-Ludwig (SPÖ) am Freitag per Aussendung mit.

red/Agenturen

Grund dafür seien die aktuellen Lieferprognosen. Die österreichweite Verfügbarkeit des Serums von Biontech/Pfizer, das grundsätzlich ebenfalls für die Booster-Impfung verwendet wird, sei für die ursprüngliche Empfehlung der dritten Impfung nach neun Monaten ausgelegt. „Hier ist es nun wichtig, dass der Bund rasch für ausreichend Pfizer-Impfstoff sorgt“, betonten Pernkopf und Königsberger-Ludwig in Richtung Gesundheitsministerium.

Möglich ist der dritte Stich - so wie auch die beiden ersten Impfungen - in Niederösterreich in mehr als 500 Ordinationen, in den Landesimpfzentren, in Impfstraßen, Einkaufszentren, bei Pop-up-Aktionen sowie in den Impfbussen. „Alle Zahlen zeigen, dass nach einer dritten Teilimpfung der Schutz gegen Ansteckung, Verbreitung und ernster Erkrankung von Covid-19 massiv erhöht wird.“ Verwiesen wurde von den Landespolitikern auf die aktuelle Gesamtkapazität von 120.000 Dosen pro Woche.