| Aktualisiert:
Coronavirus

Österreich nicht mehr Hochrisikogebiet für Deutschland

Österreich steht ab kommenden Samstag nicht mehr auf der deutschen Liste der Corona-Hochrisikogebiete. Das gab das deutsche Robert-Koch-Institut (RKI) am Donnerstag bekannt. Seit 14. November hatte ganz Österreich als Hochrisikogebiet gegolten, mit Ausnahme der Gemeinden Mittelberg (Vorarlberg) und Jungholz sowie dem Rißtal (beide Tirol), die nur von Deutschland aus zugänglich sind. Die Winterreiseziele Spanien, Portugal und die USA wurden als Hochrisikogebiete eingestuft.

red/Agenturen

Bei Einreise aus einem Hochrisikogebiet muss verpflichtend eine Online-Einreiseregistrierung vorgenommen werden. Zudem gilt für Ungeimpfte eine zehntägige Quarantänepflicht, die frühestens ab dem 5. Tag nach der Einreise mit einem negativen Corona-Test beendet werden kann. Für Kinder unter zwölf Jahren endet die Quarantäne automatisch nach fünf Tagen. Geimpfte und Genesene, die aus Hochrisikogebieten einreisen wollen, können bereits bei der Registrierung ihren entsprechenden Nachweis hochladen und sind dann von der Quarantänepflicht befreit.

Gleichzeitig hat Deutschland die Einreisebestimmungen vor Weihnachten etwas nachgeschärft. Seit dem heutigen Donnerstag besteht laut Webseite des Auswärtigen Amtes bei der Einreise nach Deutschland für Personen bereits ab sechs Jahren eine Pflicht zum Mitführen eines Impf- oder Genesenen-Nachweises bzw. zur Vorlage eines negativen Corona-Tests. Zuvor galt dies nur für Personen ab zwölf Jahren.

Tourismusministerin Elisabeth Köstinger (ÖVP) begrüßte die Entscheidung angesichts der Bedeutung deutscher Urlauber für die österreichische Tourismusbranche: „Deutschland gehört mit rund 37 Prozent aller Nächtigungen in der Wintersaison zum größten und wichtigsten Herkunftsmarkt für unseren Tourismus. Dass wir aufgrund der hohen Infektionszahlen im November erneut als Hochrisikogebiet eingestuft wurden, war daher besonders bitter. Mit unseren erfolgreichen Sicherheitsmaßnahmen, der deutlich reduzierten Inzidenz und den bewährten Präventionskonzepten unserer Betriebe konnten wir den deutschen Nachbar davon überzeugen, Österreich wieder als sicheres Gebiet zu qualifizieren. Das ist genau der richtige Schritt und ein motivierendes Signal - vor allem für unsere Gastronomie- und Hotelleriebetriebe“, hieß es in einer Aussendung.

Voraussetzung für Reisende: genesen oder geimpft

Für die quarantänefreie Einreise nach Österreich gilt derzeit 2G-plus, also die Reisenden müssen genesen oder geimpft sein und zusätzlich einen PCR-Test nachweisen. Dreifach Geimpfte sind nicht zur Vorlage eines Testnachweises verpflichtet. Kinder unter zwölf Jahren sind von den Bestimmungen ausgenommen.

Wie aus der RKI-Auflistung hervorgeht, werden mitten in der Winter-Reisezeit die beliebten Urlaubsländer Spanien, Portugal und die USA als Corona-Hochrisikogebiete eingestuft. Ebenfalls auf die Liste der Hochrisikogebiete werden Finnland, Zypern und Monaco aufgenommen. Von der Risikoliste gestrichen wurden neben Österreich auch Belize, Bosnien-Herzegowina, Serbien und Malaysia.

Als Hochrisikogebiete werden von Deutschland Länder und Regionen mit einem besonders hohen Infektionsrisiko eingestuft. Dafür sind aber nicht nur die Infektionszahlen ausschlaggebend. Andere Kriterien sind das Tempo der Ausbreitung des Virus, die Belastung des Gesundheitssystems oder auch fehlende Daten über die Corona-Lage.

Winterreisen in Corona-Zeiten:
Welche Regeln gelten in anderen Ländern?

Die Omikron-Welle rollt: Einige Länder haben bereits die Reißleine gezogen und mit strikten Maßnahmen wie der Schließung von Geschäften und Freizeiteinrichtungen reagiert. Auch das Reisen wird deutlich schwieriger. Die Länder sind jedoch unterschiedlich stark von der Corona-Pandemie betroffen - und auch die Regeln im Kampf gegen Covid-19 sind sehr verschieden:

SCHWEIZ:
Jeder - auch Geimpfte und Genesene - braucht für die Einreise einen negativen PCR- oder Antigen-Schnelltest. Ungeimpfte müssen danach einen zweiten Test machen. Quarantänevorschriften gibt es nicht. Wintersport geht mit 3G. Aber in Hütten, Restaurants und bei Kulturveranstaltungen gilt 2G, also Zutritt nur für Geimpfte und Genesene, nicht aber für Getestete. Die Einrichtungen können freiwillig strengere Vorschriften verfügen. Das bedeutet: freier Zutritt für Menschen, die in den vergangenen vier Monaten geimpft wurden, für die anderen ist zusätzlich ein negativer Test nötig. Im öffentlichen Verkehr und Innenräumen gilt Maskenpflicht.

NIEDERLANDE:
Die Niederlande befinden sich im harten Lockdown, um die schnelle Verbreitung der Omikron-Variante abzubremsen. Geschäfte, Gaststätten, Schulen, Kultur- und Sporteinrichtungen sind geschlossen. Ausnahmen gelten für Supermärkte oder Apotheken. Zu Hause sollen Niederländer höchstens zwei Gäste empfangen, zu Weihnachten und Silvester höchstens vier. Auch draußen gilt, dass nur zwei Menschen zusammen sein dürfen. Ansonsten gilt die Abstandsregel von 1,5 Metern und in öffentlich zugänglichen Räumen die Maskenpflicht.

BELGIEN:
Nach Rekordwerten Ende November geht die Zahl der Infektionen wieder zurück. Die 14-Tage-Inzidenz lag zuletzt trotzdem noch deutlich über 1.000. Die Corona-Maßnahmen wurden jüngst verschärft. Rund 76 Prozent der Belgier haben einen vollständigen Grundschutz, gut 30 Prozent sind geboostert. Einreisende aus Deutschland??? müssen online ein Formular ausfüllen und vollständig geimpft oder genesen sein. Alternativ können sie einen negativen Test vorlegen und sich nach einer Woche erneut testen lassen. Die Gastronomie muss um 23.00 Uhr schließen, an Silvester gibt es keine Ausnahme. Die Regierung empfiehlt, soziale Kontakte über die Festtage zu begrenzen und sich selbst zu testen. Zusammenkünfte und Veranstaltungen in Innenräumen - außer in Privatwohnungen - sind weitgehend verboten.

DÄNEMARK:
Immer neue Rekordwerte bei den Neuinfektionen, die derzeit höchste Inzidenz der gesamten EU und rasant steigende Omikron-Zahlen: Dänemark befindet sich gerade in einer besonders schwierigen Lage. Die Regierung hat mit teils strikten Beschränkungen gegengesteuert, unter anderem müssen Kinos, Theater, Zoos und Vergnügungsparks derzeit zu bleiben. Discos sind ebenfalls geschlossen. Die Einreise ist für Bürger mit festem EU-Wohnsitz nach wie vor möglich, könnte aber erschwert werden. Für Grenzgebiete soll es Ausnahmen geben. Da Dänemark vor kurzem als Hochrisikogebiet eingestuft wurde, gelten auch bei der Rückkehr nach Deutschland strengere Regeln.

FRANKREICH:
Ungeimpfte müssen für die Einreise einen negativen PCR- oder Antigentest vorweisen, der nicht älter als 24 Stunden ist. Beim Besuch von Museen, Gaststätten oder Skistationen gilt 3G. Auch wer mit Reisebus oder Fernzug unterwegs ist, muss genesen, geimpft oder in den vorangegangenen 24 Stunden getestet sein. Treffen im Freien viele Menschen aufeinander, gilt Maskenpflicht. Für Silvester hält die Regierung Städte und Gemeinden dazu an, Feuerwerke, Konzerte und Alkoholkonsum auf öffentlichen Straßen zu verbieten. Für private Treffen gibt es keine Einschränkungen. Zuletzt infizierten sich landesweit innerhalb einer Woche etwa 545 von 100 000 Menschen.

ITALIEN:
Wer ins Land will, muss die Testpflicht beachten - auch Geimpfte. Die Regierung verlangt einen negativen PCR-Test mit 48 Stunden Gültigkeit oder einen Antigen-Schnelltest mit 24 Stunden Gültigkeit. Ungeimpfte müssen fünf Tage in Quarantäne. Am Dienstag verzeichneten die Behörden rund 30 800 Neuinfektionen und mehr als 150 Tote. Hütten, Restaurants, Bars und Theater sind geöffnet, allerdings gilt drinnen 2G. In Museen und geschlossenen Skiliften gilt 3G. Wichtig auch die Einteilung in Zonen: Einige Regionen im Norden, darunter Bozen-Südtirol, sind in der Gelben Zone. Das bedeutet: auch im Freien Maskenpflicht. Das gilt auch in den Innenstädten von Rom, Mailand oder Turin.

GRIECHENLAND:
Die Pflicht für Reisende nach Griechenland, vor Reiseantritt einen negativen Test vorzuzeigen, bleibt bestehen. Dabei darf ein PCR-Test nicht länger als 72 Stunden zurückliegen, ein Antigen-Schnelltest nicht länger als 24 Stunden. Zudem wird Reisenden eindringlich geraten, sowohl zwei wie vier Tage nach ihrer Ankunft einen Schnelltest zu machen. Angesichts der Gefahr einer Ausbreitung der Omikron-Variante hat die Regierung alle öffentlichen Feierlichkeiten der Städte zu Weihnachten und Silvester verboten.

GROSSBRITANNIEN:
Dort gibt es hohe Hürden bei Hin- und Rückreise. Bei der Einreise muss man einen negativen Test nachweisen und zusätzlich einen PCR-Test nach der Ankunft buchen. Bis zum Ergebnis ist Quarantäne vorgeschrieben. Noch länger müssen sich Reisende aus Österreich nach ihrer Rückkehr isolieren: Weil Großbritannien wieder als Virusvariantengebiet gilt, muss ein Impf- oder Genesungnachweis und zusätzlich ein negativer Test vorgelegt werden. Darüber hinaus gilt eine zehntägige Quarantänepflicht.

TÜRKEI:
Dort werden derzeit täglich rund 20.000 neue Corona-Fälle gemeldet. An vielen öffentlichen Orten gilt Maskenpflicht. Für private Treffen gibt es keine offiziellen Regeln. Reisende, die Flugzeuge, Fernbusse und -züge nutzen, brauchen einen Impfnachweis. Gleiches gilt für Konzerte, Theater und Kinos. Für die Einreise aus Deutschland?? gilt 3G.

USA:
In den Vereinigten Staaten ist die Omikron-Variante mittlerweile dominant - die Zahl der Neuinfektionen schnellt in die Höhe. Wer aus Europa einreisen möchte, braucht einen aktuellen negativen Test. Zusätzlich müssen Ausländer in der Regel auch eine vollständige Impfung nachweisen, bevor sie eine Flugreise in die USA antreten können. Für private Treffen gibt es keinerlei Beschränkungen - auch Restaurants oder Geschäfte sind in der Regel offen.

RUSSLAND:
Im Vergleich zum November hat sich die Corona-Lage leicht entspannt. Mit zuletzt rund 25 000 Neuinfektionen innerhalb eines Tages bleibt das flächenmäßig größte Land der Erde aber weiter als Hochrisikogebiet gelistet. Tag für Tag sterben mehr als 1000 Menschen. Größere Einschränkungen gibt es dennoch nicht - zum Beispiel für die anstehenden Feiern zum Jahreswechsel. In Moskau gilt etwa im Bolschoi-Theater oder in der Tretjakow-Galerie 2G. Für Reisen innerhalb Russlands sind solche Nachweise nicht nötig. Seit dieser Woche sind PCR-Tests statt 72 Stunden nur noch zwei Tage gültig.

SPANIEN:
Das Land hat seine Einreisevorschriften bisher nicht verschärft. Reisende aus der EU müssen eine digitale Reiseanmeldung ausfüllen. Zudem muss für jeden über zwölf Jahre ein Nachweis vorgelegt werden, dass man zweifach (oder im Fall von Johnson&Johnson einmalig) geimpft, genesen oder getestet ist. Ein PCR-Test darf dabei nicht länger als 72 Stunden, ein Antigen-Schnelltest nicht länger als 48 Stunden zurückliegen. Im Land selbst soll die Maskenpflicht auch im Freien in Kürze wieder eingeführt werden. In vielen Regionen gilt die 3G-Regel - geimpft, genesen oder getestet - beim Betreten von Gaststätten und anderen Freizeiteinrichtungen. Nur Katalonien hat eine nächtliche Ausgangsbeschränkung, die Schließung des Nachtlebens sowie die Begrenzung der Teilnehmer an privaten Treffen angeordnet, braucht dazu aber noch grünes Licht der Justiz. Auch auf den Kanaren gibt es Beschränkungen für Treffen in den eigenen vier Wänden.

PORTUGAL:
Dort bestehen im Prinzip dieselben Einreisevoraussetzungen wie für Spanien. Allerdings müssen auch Geimpfte einen negativen Test vorlegen, der im Falle eines PCR nicht älter als 72 Stunden und bei Antigen-Schnelltests nicht älter als 48 Stunden sein darf. Wegen der schnell steigenden Corona-Zahlen müssen Diskotheken und Bars ab Samstag schließen. Zudem wird die Testpflicht beim Betreten öffentlicher Innenräume unter anderem auch auf Hotels und Pensionen ausgeweitet. Zu Silvester dürfen sich auch im Freien höchsten zehn Personen versammeln und dabei keinen Alkohol konsumieren. In öffentlichen Innenräumen sowie Bussen und Bahnen gilt Maskenpflicht.

 

WEITERLESEN:
Erster Omikron-Todesfall in Deutschland
Deutschland ringt um die Impfpflicht
Reisen Koffer
Tourismusministerin Elisabeth Köstinger: „Das ist genau der richtige Schritt.“
Pexels.com