Coronavirus

Probleme mit Gurgeltests an oberösterreichischer Schule

In einer Volksschule in Kirchdorf an der Krems sind sieben Lehrkräfte und ein Schulkind positiv auf Covid-19 getestet worden. Die Schule ist im Distance-Learning, da ein Unterricht aufgrund von Quarantäne-Bestimmungen vieler Lehrkräfte nicht möglich ist, bestätigte der Landeskrisenstab einen Bericht der „Oberösterreichischen Nachrichten“ (Dienstag-Ausgabe). Bis Montag wurden auch keine Gurgeltests gemacht, weil die vom Bund gelieferten Pickerl mit QR-Code beschädigt waren.

red/Agenturen

Die Codes waren für das Lesegerät nicht lesbar, stellte der Krisenstab gegenüber der APA klar. Auch an der Mittelschule in Kirchdorf an der Krems habe es dieses Problem gegeben. An beiden Schulen seien dann vorige Woche die richtigen Pickerl angekommen und diesen Montag seien Gurgeltests durchgeführt und abgeholt worden. Bis dahin habe man drei Antigentests pro Woche gemacht. An der Volksschule wird Betreuung für jene Kinder angeboten, die Bedarf haben.

Bei den schadhaften Aufklebern bzw. nicht gemachten Gurgeltests handle es sich ausdrücklich um Einzelfälle. „Zu einem sehr großen Teil sind die Lieferungen gut und pünktlich angekommen“, hieß es. In der ersten Schulwoche waren 0,09 Prozent von 151.391 ausgewerteten Gurgeltests positiv, 1.852 brachten kein Ergebnis. Vorige Woche waren 0,08 Prozent von 152.032 Proben positiv, 874 brachten kein Ergebnis.