Rauchende britische Gesundheitsministerin: „Bin kein Vorbild"

Die neue britische Gesundheitsministerin Therese Coffey hat auf Fragen zu ihren Rauchgewohnheiten und ihrem Gewicht eingeräumt, dass sie möglicherweise kein Musterbeispiel für ihren Job ist. „Ich bin vielleicht kein Vorbild“, sagte die 50-Jährige am Mittwoch dem Sender LBC. Ihr Fokus liege darauf, die Lage für die Millionen Patient:innen, die auf eine Behandlung warten, zu verbessern.

red/Agenturen

Als Reaktion auf die Berufung ins Gesundheitsressort hatten Internetnutzer über Coffey gelästert und alte Fotos der Ministerin getwittert, die sie Zigarre paffend und offensichtlich angetrunken zeigen. Auch Oppositionspolitiker nahmen die bisherige Arbeitsministerin daraufhin in Schutz und verurteilten die Vorwürfe scharf. Für Erheiterung sorgte dann am Mittwoch, dass während des LBC-Interviews ihr Handyalarm losging - als Ton hatte Coffey das Lied „Still D.R.E.“ des US-Rappers Dr. Dre eingestellt.

Engste Vertraute der neuen Premierministerin

Allerdings gab es auch inhaltliche Kritik an Coffeys Ernennung. So hatte die Abtreibungsgegnerin kürzlich im Parlament dagegen gestimmt, sogenannte Abtreibungspillen für den Gebrauch im eigenen Zuhause zuzulassen. Dem Sender Sky News sagte die gläubige Katholikin nun: „Ich bin eine absolute Demokratin, und diese Frage ist erledigt, deshalb werde ich nicht versuchen, irgendwelche Aspekte der Abtreibungsgesetze rückgängig zu machen.“ Coffey gilt als engste Vertraute der neuen Premierministerin Liz Truss, die sie am Dienstagabend zusätzlich zur Vizeregierungschefin ernannt hatte.

WEITERLESEN:
Rekord-Wartezeiten in Spitälern