Stadt Graz startete tagesaktuelle Pflegeheimdatenbank

Der Grazer Gesundheitsstadtrat Robert Krotzer (KPÖ) hat am Mittwoch eine neue Pflegeheimdatenbank vorgestellt: Die Stadt Graz hat sie in Zusammenarbeit mit der Pflegedrehscheibe und den Heimbetreibern entwickelt und stellte sie unter graz.at/pflegeheimplatz zur Verfügung. „Dort kann tagesaktuell abgefragt werden, ob und wo es freie Plätze in Heimen oder beim betreuten Wohnen gibt“, sagte Krotzer.

red/Agenturen

Sie soll vor allem der Sozialarbeit und dem Entlassungsmanagement der Spitäler die Arbeit erleichtern. „Selbst die Information, dass im gewünschten Heim kein Platz frei ist, ist wichtig, weil sie den Betroffenen viele Telefonate erspart“, erklärte der Stadtrat in einer Aussendung. In Graz begrüße man die Initiativen des Landes Steiermark, die Pflegeheime flächendeckend zu testen und zusätzlich 300 Pflege-Notbetten zur Verfügung zu stellen, auch wenn die Details der Umsetzung noch fehlen würden. „Die Kapazitäten reichen derzeit leider nicht“, so Krotzer.

Besonders im Zusammenhang mit der Corona-Krise sei die Datenbank wichtig: Nicht nur für Betroffene und ihre Angehörigen entstünden in dieser Ausnahmesituation große Herausforderungen. „Schwierig gestaltet sich derzeit die Versorgung von Patienten und Patientinnen, die aus Krankenhäusern entlassen werden und eine stationäre Heimunterbringung brauchen“, schilderte Krotzer.

Altersheim Alt Pflege
Mehr als die Hälfte der knapp 70.000 24-Stunden-Betreuerinnen, die in Österreich tätig sind, kommen aus Rumänien.
pexels