Corona-Impfung

Steiermark schickt ab Jänner dritten Impfbus in Gemeinden

Die Steiermark wird ab Anfang Jänner einen dritten Impfbus in vor allem obersteirische Gemeinden schicken. Der neue Bus soll in Leoben stationiert sein und die Fahrzeiten verkürzen helfen. Das Angebot wird laut Land Steiermark bewusst niederschwellig gehalten. Das Fahrzeug kann auch von Vereinen und Institutionen angefordert werden, wie am Dienstag mitgeteilt wurde.

red/Agenturen

Zwei Impfbusse des Landes sind bereits seit Ende September unterwegs, um Kurzentschlossenen einen unbürokratischen Zugang zur Corona-Schutzimpfung zu ermöglichen. Zum Einsatz kommen die Fahrzeuge vorrangig in Gemeinden mit niedriger Durchimpfungsrate und hoher Inzidenz. Beschlossen wurde der Einsatz in der letzten Regierungssitzung vor Weihnachten, gestartet wird ab 4. Jänner mit den Stationen Langenwang und St. Lorenzen im Mürztal. Näheres kann unter auf der  Website abgerufen werden.

Laut Test- und Impfstraßenkoordinator Harald Eitner sind seit September in den steirischen Impfbussen über 14.300 Steirerinnen und Steirer geimpft worden. Gerade in den vergangenen Wochen sei der Andrang an den Stationen der beiden Busse stark gestiegen, sagte Eitner. Und kürzere Fahrzeiten würden automatisch mehr Zeit zum Impfen bedeuten.

WEITERLESEN:
Steiermark impft „im Vollbetrieb“