Nichtraucherschutz

Steirische Raucher laut Umfrage mehrheitlich Pro-Gastro-Rauchverbot

Steirische Raucher sprechen sich mehrheitlich für das ab 1. November in Kraft tretende Rauchverbot in der Gastronomie aus. Das geht zumindest aus einer Umfrage der Fachstelle für Suchtprävention VIVID in Kooperation mit dem Institut für Soziologie der Universität Graz hervor: Demnach befürworten 57,9 Prozent den Bann. Befragt wurden 182 Raucher, hieß es am Donnerstag in einer Aussendung.

red/Agenturen

33,1 Prozent der Befragten seien sogar „uneingeschränkt dafür“. Rauchende Frauen sind nach Auswertung der Daten eher für ein Verbot als rauchende Männer: Während die Hälfte (51,0 Prozent) der befragten männlichen Raucher dafür eintritt, sind es fast zwei Drittel (65,9 Prozent) der rauchenden Frauen. Insgesamt gilt: Je höher der Bildungsgrad der Befragten, desto eher befürworten sie die rauchfreie Gastronomie.

Unterteilt nach der Anzahl der täglich gerauchten Zigaretten, sind Wenig-Rauchende eher für das Verbot als Viel-Rauchende. Auffällig ist dabei, dass Letztere (täglich mehr als eine Packung) entweder komplett „dagegen“ (52,9 Prozent) oder „uneingeschränkt dafür“ (35,3 Prozent) sind. Ein „eher dafür“ oder „eher nicht dafür“ gibt es in dieser Gruppe kaum. Dies spiegelt andere Befragungen wider, die zeigen, dass viele Befragte aufhören wollen. Offenbar wird hier das Rauchverbot als Unterstützung und Selbstschutz gesehen.

„Repräsentativ befragt wurden 182 Rauchende, die entsprechend Alter, Geschlecht und höchster abgeschlossener Ausbildung die Bevölkerung der Steiermark mit Fokus auf größere Städte widerspiegeln. Die Umfrage fand von Juni bis September 2019 statt. Befragt wurde nach einem Quotenstichplan“, teilte die Fachstelle mit.

Befragungen aus anderen Ländern zeigten, dass die Zustimmung zum Rauchverbot nach dessen Einführung steige: „Viele Menschen können sich nicht vorstellen, wie es wird“, erklärte Claudia Kahr, Geschäftsführerin von VIVID. „Nach einer Umstellungsphase haben sich Menschen in anderen Ländern rasch an das Rauchverbot gewöhnt und wollen es großteils nicht mehr missen.“