Ebola

Südsudan startet ebenfalls Impfungen

283 Menschen erlagen im Kongo bereits der Krankheit, mindestens 494 haben sich infiziert. In der Region wurden dem kongolesischen Gesundheitsministerium zufolge seit August mehr als 43.000 Menschen gegen Ebola geimpft.

 

red/Agenturen

Die Behörden im Südsudan wollen Mitarbeiter des Gesundheitswesens gegen Ebola impfen, um ein mögliches Übergreifen der Epidemie im benachbarten Ost-Kongo zu verhindern. Vor allem Ärzte und Krankenschwestern in grenznahen Gebieten sollen ab 19. Dezember einen vielversprechenden experimentellen Impfstoff bekommen, wie die Weltgesundheitsorganisation am Montag mitteilte.

Bisher seien für das Land 2.160 Dosen des Ebola-Impfstoffs (rVSV-ZEBOV) vorgesehen. Das Nachbarland Uganda hatte bereits im November begonnen, Mitarbeiter des Gesundheitswesens vorsichtshalber zu impfen.

In der östlichen Provinz Nord-Kivu im Kongo rund um die grenznahe Großstadt Beni haben sich inzwischen mindestens 494 Menschen mit dem hämorrhagischen Fieber infiziert, 283 Menschen erlagen der Krankheit. In der Region wurden dem kongolesischen Gesundheitsministerium zufolge seit August mehr als 43.000 Menschen gegen Ebola geimpft.

 Schild WHO Ebola-Gebiet Makoua DR Kongo.
Die Epidemie, die offiziell im August begann, ist der bisher zweitschwerste bekannte Ausbruch des lebensgefährlichen Erregers.
iStock USO