Initiative

Tirol will Landärzt:innen über Stipendium zu Verbleib motivieren

Die Tiroler Landesregierung hat am Dienstag einen Beschluss gefasst, um dem Mangel an Landärzt:innen zu begegnen. Das Land will ab dem dritten Studienjahr bis zu zehn Stipendien in Höhe von monatlich 900 Euro über vier Jahre bereitstellen. Dafür verpflichten sich die angehenden Ärzt:innen für mindestens fünf Jahre in Tirol zu praktizieren. Dafür werden 432.000 Euro von 2022 bis 2026 zur Verfügung gestellt.

red/Agenturen

Bewerben können sich Studierende des Studiengangs Humanmedizin, eine Auswahl trifft dann ein Gremium der MedUni. Voraussetzungen sind darüber hinaus ein Studienerfolg sowie die Überschreitung der Mindestausbildungszeit um längstens ein Jahr, hieß es.

Darüber hinaus soll es zusätzliche Ausbildungsstellen für Kinderärzt:innen geben. Ein Umsetzungskonzept werde ausgearbeitet, jährlich sollen es aber acht zusätzliche Ausbildungsplätze an der Pädiatrie am Landeskrankenhaus Innsbruck innerhalb der nächsten fünf Jahre sein. „Das Interesse von Absolventinnen und Absolventen der Medizinischen Universität Innsbruck für das Fach Kinder- und Jugendheilkunde ist extrem hoch“, sagte Gesundheitslandesrätin Annette Leja (ÖVP).

Arzt Ärzt:innen
Der Masterplan der Tiroler Landesregierung ist es, dem Mangel an Landärzt:innen zu begegnen.
Pexels.com