Coronakrise

Ungarn: Neue Lockerungen ab Samstag

In Ungarn wird es ab Samstag zu weiteren Lockerungen der Corona-Maßnahmen kommen, da nunmehr die Marke der Immunisierung von vier der acht Millionen erwachsenen Bürger erreicht wird. Das kündigte der ungarische Premier Viktor Orban heute, Freitag, im Staatsrundfunk an. Zu den Lockerungen gehört, dass die Ausgangssperre erst um 24.00 Uhr in Kraft tritt und weiter bis 5.00 Uhr andauert. Einkauf in Geschäften ist bis 23.00 Uhr erlaubt.

red/Agenturen

Nachdem die Außenbereiche in der Gastronomie bereits vor einer Woche geöffnet wurden, kommt es nun auch zur Öffnung der Innenbereiche für Inhaber von Corona-Impfpässen bis 23.00 Uhr. Erlaubt ist die Begleitung von Minderjährigen.

Die Inhaber von Corona-Impfpässen können weiters Freizeiteinrichtungen wie Theater, Museen, Büchereien, Kinos, Zirkus, Zoo, Schwimmhallen, Sportveranstaltungen besuchen und Hotels nutzen. Maskenpflicht besteht weiterhin auf Straßen und Plätzen, im öffentlichen Verkehr und in Geschäften.

Außenminister Peter Szijjarto habe den Auftrag erhalten, zunächst mit „wichtigen Ländern" über die gegenseitige Anerkennung von nationalen Impfpässen zu verhandeln. Vereinbarungen habe es bereits mit Serbien und Montenegro gegeben. Dabei spiele es keine Rolle, mit welcher Vakzine der Inhaber immunisiert wurde. Laut Orban müsse auf den Impfpass der EU noch Monate gewartet werden, wobei die Ungarn auch bis dahin reisen wollen.

Hinsichtlich der Vakzine betonte Orban: Ein jeder Impfwillige könne immunisiert werden, da ausreichend Impfstoff zur Verfügung stehe. Nach jüngster Entscheidung sollen in Ungarn 16- bis 18-Jährige mit Biontech/Pfizer geimpft werden.