Corona-Impfung

Wien öffnet am Montag Standorte in Hallenbädern

In der Bundeshauptstadt Wien werden am kommenden Montag zwei weitere Impfstandorte geöffnet - an Orten, die angesichts des aktuellen Lockdowns derzeit geschlossen sind: in zwei Hallenbädern. Sie werden im Amalienbad im 10. Bezirk und im Brigittenauer Hallenbad im 20. Bezirk eingerichtet. Das teilte die Stadt am Freitag mit.

red/Agenturen

Nachdem Wien zuletzt größere Mengen des Impfstoffes von Moderna erhalten hat, wird an diesen beiden Standorten dieser Impfstoff bevorzugt abgegeben, hieß es. Für Personen unter 30 Jahren steht der Impfstoff von Biontech/Pfizer zur Verfügung - das gilt auch für Menschen, die sowohl den ersten bzw. zweiten Stich mit Pfizer erhalten haben und die Impfreihenfolge komplett halten wollen.

Insgesamt können an diesen beiden Standorten pro Tag 1.980 Menschen immunisiert werden. Geöffnet sind die Bad-Impfstellen täglich von 7.00 bis 19.00 Uhr. Eine Anmeldung ist nötig. Diese ist ab sofort unter „impfservice.wien“ bzw. unter der Telefonnummer 1450 möglich.

„Die Impfbereitschaft ist in den letzten Wochen stark gestiegen, das hat insbesondere mit der Nachfrage nach Drittstichen zu tun, aber auch mit den deutlich gestiegenen Erststichen“, zeigte sich Gesundheitsstadtrat Peter Hacker (SPÖ) überzeugt. In den Bezirken Favoriten und Brigittenau seien zuletzt bereits die Kapazitäten erhöht worden.

„Die Fortschrittskoalition begegnet Herausforderungen lösungsorientiert und innovativ. Die Wiener Bäder leisten hier einen zusätzlichen Beitrag, um durch ein niederschwelliges Angebot die Impfbereitschaft zu erhöhen“, hob der zuständige Stadtrat für die Wiener Bäder, Vizebürgermeister Christoph Wiederkehr (NEOS), hervor.

Booster Auffrischungsimpfung
Vorrangig Risikopersonen sollen den Booster vorerst erhalten - etwa Personen ab 60, Immungeschwächte sowie Menschen mit Grunderkrankungen und Schwangere.
Pixabay