Gesundheitspolitik
Glyphosat

Bayer könnte Rechtsstreit in den USA beilegen

Der Chemie- und Pharmakonzern Bayer könnte den Streit um angebliche Krebsgefahren von Unkrautvernichtern mit dem Wirkstoff Glyphosat in den Vereinigten Staaten Kreisen zufolge möglicherweise für zehn Milliarden US-Dollar beilegen. Anwälte einiger Kläger diskutierten mit dem Unternehmen über Vereinbarungen, die zu einer solchen Gesamtsumme führen könnten, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg am Donnerstag unter Berufung auf Personen mit direkter Kenntnis der Verhandlungen.

Coronavirus
Gesundheitspolitik
Coronavirus

Kampf gegen neuartiges Virus läuft auf Hochtouren

Die chinesischen Behörden bemühen sich um die Eindämmung des Coronavirus. In mehr als einem Dutzend Städte wurde der öffentliche Verkehr ausgesetzt, mehr als 41 Millionen Einwohner waren davon betroffen. Ungeachtet des chinesischen Neujahrsfests wurde die Schließung eines Abschnitts der Chinesischen Mauer, des Olympia-Stadions in Peking und von Disneyland in Shanghai angeordnet.

Wissenschaft
Gynäkologie

Risikofaktor bei Fehlgeburten entschlüsselt

Einen neuen Hinweis auf einen Mechanismus, der eine Rolle bei wiederkehrenden Fehlgeburten spielen dürfte, hat ein Forschungsteam aus Wien entdeckt. Laut Studie  dürften bestimmte Zellen, die von der Plazenta zur Gebärmutterschleimhaut wandern, weniger Cholesterol als nötig in Progesteron umwandeln. Das erhöht offenbar die Fehlgeburt-Gefahr.

Chronologische Reihenfolge weiterer Artikel

https://www.medinlive.at/index.php/aufmacher
Wissenschaft
Coronavirus

Frankreich bestätigt zwei Fälle - Erstmals in Europa

Erstmals sind Fälle des Coronavirus aus China auch in Europa bestätigt worden. Frankreich hat die ersten zwei Fälle einer Ansteckung mit dem Coronavirus bestätigt. Gesundheitsministerin Agnes Buzyn teilte mit, dass ein Patient in Paris im Krankenhaus liege, der andere in Bordeaux. Es sei wahrscheinlich, dass es noch weitere Fälle gebe.

https://www.medinlive.at/index.php/aufmacher
Gesellschaft
Coronavirus

Deutsche Experten: Einschleppung "wahrscheinlich"

Eingeschleppte Einzelfälle der neuen Lungenkrankheit sind deutschen Infektionsspezialisten zufolge auch in Mitteleuropa „wahrscheinlich“. Grund zur Besorgnis gebe es aber nicht, teilte die Deutsche Gesellschaft für Infektiologie am Donnerstag mit.

https://www.medinlive.at/index.php/aufmacher
Gesellschaft
Coronavirus

Millionen-Städte unter Quarantäne

Das Neuartige Coronavirus versetzt China in einen Ausnahmezustand: Mehr als 20 Millionen Menschen sitzen in Wuhan und anderen chinesischen Städten, die unter Quarantäne stehen, fest. Die Stadt Peking hat alle Großveranstaltungen rund um das chinesische Neujahrsfest abgesagt. 

https://www.medinlive.at/index.php/aufmacher
Wissenschaft
Universität Zürich

Bessere Prävention durch Verständnis von Grippeviren

Jährlich macht die Grippewelle in der kälteren Jahreszeit zahlreichen Menschen zu schaffen. Wie genau die Viren zwischen einzelnen Personen übertragen werden, ist allerdings noch nicht vollständig erforscht. Ein Forschungsprojekt soll nun Licht ins Dunkel bringen.

https://www.medinlive.at/index.php/aufmacher
Gesellschaft
Afghanisches Gesundheitsministerium:

Dutzende Kliniken mussten 2019 in Afghanistan schließen

In dem vom Krieg zerrütteten Afghanistan sind im vergangenen Jahr 162 Gesundheitszentren geschlossen worden. Die medizinische Versorgung von rund einer Million Menschen sei dadurch beeinträchtigt worden, sagte ein Sprecher des afghanischen Gesundheitsministeriums am Donnerstag.

https://www.medinlive.at/index.php/aufmacher
Gesellschaft
Spitäler

Überlastetes Personal als Standard

Vielen Klinikärzten machen laut einer Umfrage wachsender Zeitdruck und bürokratische Aufgaben zu schaffen. Knapp die Hälfte der Befragten (49 Prozent) gibt an, häufig überlastet zu sein, wie die am Donnerstag vorgestellte Studie der Ärztegewerkschaft Marburger Bund ergab. Jeder fünfte Klinikarzt denkt gar über einen Berufswechsel nach. Und drei Viertel (74 Prozent) sehen sich wegen der Arbeitszeitgestaltung in der eigenen Gesundheit beeinträchtigt, etwa mit Schlafstörungen oder häufiger Müdigkeit.

https://www.medinlive.at/index.php/aufmacher
Gesundheitspolitik
Coronavirus

Impfstoff kommt frühestens 2021

Die Entwicklung eines Impfstoffes gegen die in China ausgebrochene neue Lungenkrankheit wird nach Einschätzung der globalen Impfallianz Gavi mindestens ein Jahr dauern. Noch seien die Gefahren durch das Coronavirus auch schwer abzuschätzen, sagte der Gavi-Geschäftsführer und Epidemiologe Seth Berkley in Berlin.

https://www.medinlive.at/index.php/aufmacher
Gesundheitspolitik
Pflegereform

Anschober präsentiert Details

Sozialminister Rudolf Anschober (Grüne) hat am Donnerstag sein Drei-Punkte-Konzept für eine Pflegereform präzisiert. „Wir wollen ein umfassendes Modell, in dem wir viele Betroffene und Experten mit einbeziehen“, sagte er vor Pressevertretern in Eisenstadt.

https://www.medinlive.at/index.php/aufmacher
Wissenschaft
Coronavirus

Lungenkrankheit macht Wuhan zur „Geisterstadt“

Das Virus hat die Elf-Millionen-Metropole Wuhan in eine Sperrzone verwandelt. Es fahren keine Busse, keine Bahnen. Der Flugbetrieb ist eingestellt. An den Ausfallstraßen errichtet die Polizei Straßenblockaden. Millionen Menschen stecken fest, dürfen nicht raus. Sie sollen am besten nicht vor die Tür gehen - und wenn, dann nur mit Mundschutz. Sonst droht Strafe.

https://www.medinlive.at/index.php/aufmacher
Gesundheitspolitik
Influenza

Grippewelle hat auch in Deutschland begonnen

Husten, Schnupfen, Heiserkeit kennen wir zu dieser Jahreszeit alle. Seit dem Jahreswechsel finden Experten in Proben von Patienten aber zunehmend auch echte Grippeviren, was heisst, dass die Zahl bestätigter Fälle steigt. Offiziell hat die Grippewelle in Deutschland nun begonnen, wie aus einem aktuellen Bericht des Robert Koch-Instituts (RKI) in Berlin hervorgeht.

https://www.medinlive.at/index.php/aufmacher
Wissenschaft
Rheumatoide Arthritis

Via Arginin die Bremse ziehen

Welche Funktion die körpereigene Aminosäure Arginin beim Wachstum von Knochenfresszellen bei rheumatoider Arthritis hat, identifizierte nun eine Studiengruppe der MedUni Wien. Die Reduzierung des Arginins führt dabei zu einer deutlichen Wachstumseinschränkung der schädlichen Körperzellen.

https://www.medinlive.at/index.php/aufmacher
Gesundheitspolitik
Coronavirus

„Internationale Notlage" bleibt vorerst aus

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat trotz der rasanten Zunahme von Infektionen mit einem neuartigen Virus in China vorerst keine „gesundheitliche Notlage von internationaler Tragweite" ausgerufen. Ein Expertenrat, der die WHO berät, sah dafür am Mittwoch Abend keinen Anlass, wollte aber am Donnerstag weiter tagen. Die WHO-Experten empfahlen, den Informationsaustausch zwischen den Staaten zu verbessern. Der reiseverkehr aus Wuhan soll allerdings lahmgelegt werden.

https://www.medinlive.at/index.php/aufmacher
Wissenschaft
Coronavirus

China warnt vor möglicher Mutation

China warnt vor einer möglichen Mutation des neuartigen Coronavirus, das sich weiter rasant ausbreitet und an dem mittlerweile 17 Menschen gestorben sind. Bisher sind in China 473 Menschen infiziert, weitere 1.394 stehen unter Beobachtung, wie Vize-Gesundheitsminister Li Bin am Mittwoch in Peking berichtete. Es bestehe die Gefahr, dass das Virus mutiere und sich stärker ausbreite.

https://www.medinlive.at/index.php/aufmacher
Gesundheitspolitik
Deutscher Regierungsbericht

Mehr Gentests an Embryonen zugelassen

Die Zahl der Gentests an Embryonen, die in bestimmten Ausnahmefällen erlaubt sind, ist gestiegen. Im Jahr 2018 wurde 319 Anträgen auf eine Präimplantationsdiagnostik (PID) zugestimmt, wie aus einem am Mittwoch vom Bundeskabinett beschlossenen Bericht des Gesundheitsministeriums hervorgeht.

https://www.medinlive.at/index.php/aufmacher
Wissenschaft
Diabetes Typ 2

Adaptierung des Lebensstils laut Studie unverzichtbar

Zur Behandlung von Diabetes mellitus Typ 2 werden zahlreiche Medikamente - unter anderem auch Insulin - eingesetzt, ohne dass auf die Adaptierung des Lebensstils ausreichend geachtet wird. Diese sei aber unverzichtbar, wie eine Studie an der MedUni Wien/AKH nun ergab. Forscher hatten dafür 930 Patienten eines Diabetes-Reha-Zentrums untersucht.

https://www.medinlive.at/index.php/aufmacher
Wissenschaft
Cholera

Wie sich Erreger durch Vesikelbildung einen Vorteil schaffen

Bakterien sind für eine Reihe von Infektionen bei Tieren und Menschen verantwortlich. Die Krankheitserreger produzieren gelegentlich an ihrer äußeren Membran Ausstülpungen, die sie abschnüren und abstoßen. Forscher der Uni Graz haben anhand des Cholera-Erregers eine Erklärung dafür gefunden: Sie dienen dem Erreger unter anderem als Entsorgungssystem und helfen ihm, sich an den Wirt anzupassen.