Chronologische Reihenfolge weiterer Artikel

https://www.medinlive.at/index.php/aufmacher
Gesundheitspolitik
Coronakrise

Johnson verschärft Beschränkungen nochmals

Angesichts der stetig steigenden Zahl an Corona-Neuinfektionen hat der britische Regierungschef Boris Johnson im Parlament neue Einschränkungen des öffentlichen Lebens verkündet. Unter anderem müssten Pubs früher schließen und Fans dürften vorerst doch nicht zurück in die Fußballstadien, sagte der Premier am Dienstag. Zugleich warnte er, dass die Regierung „noch drastischere Maßnahmen“ ergreifen müsse, wenn die Ausbreitung des Virus nicht gestoppt werde.

https://www.medinlive.at/index.php/aufmacher
Gesundheitspolitik
Coronavirus

Impfstoff könnte fünf bis 15 Euro pro Dosis kosten

Corona-Impfstoffe könnten nach Aussagen des Europäischen Pharmaverbands (EFPIA) pro Einheit zwischen fünf und 15 Euro kosten. Dies sei ein angemessener Preis pro Dosis, sagte die Vorsitzende der Verbandsgruppe Impfungen Europa, Sue Middleton, bei einer Anhörung im Gesundheitsausschuss des Europäischen Parlaments am Dienstag in Brüssel.

https://www.medinlive.at/index.php/aufmacher
Gesellschaft
Justiz

Arzt nach Attacke auf Wiener Polizisten in Anstalt eingewiesen

Ein 36-jähriger Arzt, der nach einem Polizeieinsatz in seiner Wohnung auf Beamte losgegangen war - er bewarf sie mit Hantelscheiben und attackierte sie mit Faustschlägen und Fußtritten - ist am Dienstag vom Landesgericht für Strafsachen in eine Anstalt für geistig abnorme Rechtsbrecher eingewiesen worden. Die Unterbringung wurde bedingt ausgesprochen, die Entscheidung ist rechtskräftig.

https://www.medinlive.at/index.php/aufmacher
Gesundheitspolitik
Coronavirus

Ärztekammer befürwortet freiwillige Tests in Praxen

Die Ärztekammer befürwortet die geplanten Corona-Tests in Arztpraxen, die am Mittwoch vom Nationalrat beschlossen werden sollen. Vizepräsident Johannes Steinhart legte am Dienstag in einer Pressekonferenz allerdings besonderes Augenmerk auf die Freiwilligkeit für die Ärzte, die auch im Gesetz vorgesehen ist. Außerdem betonte Steinhart, dass man auf die Hygienemaßnahmen und auf die bauliche Situation der Praxen,gerade im städtischen Bereich, achten müsse.

https://www.medinlive.at/index.php/aufmacher
Gesundheitspolitik
Medikamente

Patienteninformationsblatt soll Biosimilars bekannter machen

Für viele biologische Medikamente gibt es nach Patentschutz-Ende günstigere Nachbauten, die so sicher und wirkungsvoll sind wie die Originalprodukte, sagten Experten am Dienstag bei einer Pressekonferenz in Wien. Diese Biosimilars würden auch die Versorgungssicherheit verbessern. Ein neues Patienteninformationsblatt soll diese Alternative besser bei Ärzten, Apothekern und Patienten bekannt machen.

https://www.medinlive.at/index.php/aufmacher
Gesundheitspolitik
Corona-Tests

Schulen mit Cluster-Buster-Bus und mobilen Teams

Mithilfe der mobilen Teams, die das Bildungsministerium zur Verfügung stellt, soll es möglich sein, bis zu rund 300 Personen pro Tag testen zu können, erläuterte Faßmann. Wobei er versprach: „Wenn ich sehe, wir müssen aufstocken, dann stocken wir auf.“ Die neue Vorgangsweise, die ab sofort anläuft, werde dank Zeitgewinnung helfen, mehr Ruhe in den Schulbetrieb zu bekommen, zeigten sich Faßmann und Hacker in einer Pressekonferenz unisono zuversichtlich.

https://www.medinlive.at/index.php/aufmacher
Gesundheitspolitik
Coronavirus

Rendi-Wagner für Einsatz von Antigen-Tests

SPÖ-Bundesparteivorsitzende Pamela Rendi-Wagner hat mit Blick auf den kommenden Winter erneut die große Bedeutung der sogenannten Antigen-Tests betont: „Antigen-Schnelltests sind mittlerweile gut entwickelt und bringen in 30 Minuten Ergebnisse. Der gezielte Einsatz dieser Tests in ganz Österreich ist der Schlüssel bei der Verhinderung eines starken Infektionsanstiegs in den Wintermonaten“, hieß es in einer Aussendung.

https://www.medinlive.at/index.php/aufmacher
Gesundheitspolitik
Ärztekammer

„Nationaler Schulterschluß" gegen Ärztemangel gefordert

ÖÄK-Vizepräsident Johannes Steinhart rief am Dienstag in einer Pressekonferenz Politik und Sozialversicherungen auf, der ärztlichen Bestandssicherung und der Nachwuchsförderung höchste Priorität einzuräumen. Gerade die Coronakrise habe gezeigt, wie wichtig die niedergelassenen Ärzte als erste Ansprechpartner seien.

https://www.medinlive.at/index.php/aufmacher
Gesundheitspolitik
Coronavirus

Was aus den Musterschülern vom Frühling geworden ist

Im Frühjahr galten sie als Musterschüler bei der Bewältigung der Coronakrise: Länder wie Österreich, Neuseeland, Australien, Tschechien, Israel, Griechenland und Dänemark. Die sogenannten „smarten First-Mover-Countries“ stimmten sich in mehreren Videokonferenzen ab. Seitdem hat sich die Pandemie in den Ländern sehr unterschiedlich entwickelt: Israel und Tschechien sind gewissermaßen zu Sorgenkindern geworden, dagegen stehen andere Länder nach wie vor vergleichsweise gut da.

https://www.medinlive.at/index.php/aufmacher
Gesundheitspolitik

Schon mehr als 17.000 Anmeldungen für Wiener Gratis-Grippeimpfungen

In Wien wurden innerhalb der ersten drei Tage bereits 17.406 Anmeldungen für die Gratis-Grippeimpfaktion getätigt. Das hat das Büro von Gesundheitsstadtrat Peter Hacker (SPÖ) der APA am Freitag mitgeteilt. Auch die Influenza-Impfung für Kinder ist kostenlos, sie ist wegen der Corona-Krise in das Kinder-Impfprogramm aufgenommen worden. Wienerinnen und Wiener können ab Oktober unter anderem eines der sieben Impfzentren, die über insgesamt 34 Impfstraßen verfügen, aufsuchen.

https://www.medinlive.at/index.php/aufmacher
Wissenschaft
Coronavirus

Studie: Anhaltende Erschöpfung wohl recht verbreitet

Einer kleinen Studie zufolge könnte anhaltende Müdigkeit und Erschöpfung eine recht häufige Folge überstandener Covid-19-Erkrankungen sein. Frauen seien dabei häufiger betroffen als Männer, berichten Forscher um Liam Townsend vom Trinity College in der irischen Hauptstadt Dublin. Von 128 einbezogenen Patienten fühlten sich demnach etwas mehr als die Hälfte nach der Genesung noch für Wochen abgeschlagen.

https://www.medinlive.at/index.php/aufmacher
Gesundheitspolitik
Nationalrat

Corona-Gesetze passierten Gesundheitsausschuss

Der überarbeitete Entwurf zu den Coronagesetzen hat am Montag den Gesundheitsausschuss passiert. Der Antrag, der am Mittwoch im Nationalrat zum Beschluss ansteht, wurde nach einem mehrstündigen Expertenhearing mit den Stimmen von ÖVP, Grünen und auch der SPÖ angenommen, teilte die Parlamentskorrespondenz mit. Damit dürfte eine Blockade im Bundesrat in weite Ferne gerückt sein.

https://www.medinlive.at/index.php/aufmacher
Gesundheitspolitik
Coronavirus

Gesundheitshotline, Testteams und ihre Kapazitäten

Insbesondere in Wien sind die Kapazitäten bei den Tests und der Gesundheitshotline 1450 in die Diskussion geraten. Ein Rundruf der APA hat ergeben, dass die Bundesländer versuchen, ihren Personalaufwand möglichst flexibel zu halten.

https://www.medinlive.at/index.php/aufmacher
https://www.medinlive.at/index.php/aufmacher
Gesundheitspolitik

Spahn kündigt neue Corona-Strategie für kalte Jahreszeit an

Deutschlands Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) strebt zur Vorbereitung auf einen möglichen weiteren deutlichen Anstieg der Coronavirus-Infektionsraten im Herbst die Einrichtung von zahlreichen sogenannten Fieberambulanzen an. Er setze darauf, dass die Kassenärztlichen Vereinigungen solche zentralen Anlaufstellen für Patienten mit Atemwegssymptomen anbieten, sagte Spahn der Düsseldorfer „Rheinischen Post“ (Montagsausgabe). Diese Ambulanzen sollten im Herbst „idealerweise flächendeckend zugänglich sein“.

https://www.medinlive.at/index.php/aufmacher
Gesundheitspolitik
Coronavirus

Abgesagte Hochzeiten und Feiern machen Gastronomie zu schaffen

Die seit heute verschärften Regeln im Kampf gegen die Ausbreitung des Coronavirus machen der Gastronomie zu schaffen. Dabei falle nicht so sehr die wieder geltende Maskenpflicht für Gäste ins Gewicht, sondern die beschränkte Personenzahl. Insbesondere Tagungen, Seminare, Hochzeiten, Familienfeiern und Weihnachtsfeiern würden nun storniert, sagte Wirtschaftskammer-Gastro-Obmann Mario Pulker zur APA. Seit Jahresbeginn liege die Branche um etwa 50 Prozent unter dem Vorjahr.