Coronavirus
Coronavirus

Ärztekammer befürwortet freiwillige Tests in Praxen

Die Ärztekammer befürwortet die geplanten Corona-Tests in Arztpraxen, die am Mittwoch vom Nationalrat beschlossen werden sollen. Vizepräsident Johannes Steinhart legte am Dienstag in einer Pressekonferenz allerdings besonderes Augenmerk auf die Freiwilligkeit für die Ärzte, die auch im Gesetz vorgesehen ist. Außerdem betonte Steinhart, dass man auf die Hygienemaßnahmen und auf die bauliche Situation der Praxen,gerade im städtischen Bereich, achten müsse.

red/Agenturen

Der Vizepräsident legt besonderen Wert darauf, dass die Infektionsgefahr für die Patienten und die Ärzte minimiert werden müsse. Und er verweist darauf, dass man zwischen Ballungszentren und dem ländlichen Raum unterscheiden müsse. So könnte die bauliche Situation in Städten wie Wien für manche Praxen ein Problem darstellen. Deshalb kann sich Steinhart in Ballungsräumen d/bei Schaffung von Zentren mit der Aufstellung von Containern vorstellen. Am Land wiederum wäre es eine Möglichkeit vor den Ordinationen Zelte aufzustellen. Jedenfalls plädierte der Vizepräsident für regional unterschiedliche Lösungen.

Wie viele niedergelassene Ärzte sich tatsächlich an den Tests beteiligen würden, konnte deren Kurienobmann in der Ärztekammer nicht genau einschätzen, er rechne mit rund 20 Prozent. Mit Kritik meldete sich bereits die Präsidentin des Hausärzteverbands, Angelika Reitböck, zu Wort. Sie befürchtet, dass jetzt wohl noch mehr Patienten den Arztbesuch meiden werden, um dem Ansteckungsrisiko zu entgehen. Und hinzu komme auch noch eine mögliche Gefährdung des Arztes selbst.

 
© medinlive | 24.11.2020 | Link: https://www.medinlive.at/index.php/gesundheitspolitik/aerztekammer-befuerwortet-freiwillige-tests-praxen