Deutsche Intensivmediziner rechnen mit weniger schweren Covid-19-Krankheitsverläufen

Der Präsident der Deutschen Gesellschaft für Internistische Intensivmedizin und Notfallmedizin (DGIIN), Christian Karagiannidis, rechnet in einer möglichen vierten Corona-Welle mit weniger Patienten auf den Intensivstationen. „Wir werden, wenn es im Herbst zu einem Wiederanstieg der Infektionszahlen kommt, sehr genau auf die Neuaufnahmen auf den Intensivstationen schauen müssen. Wenn die vulnerablen Gruppen bis dahin sehr gut geimpft sind, könnte es auch bei höheren Inzidenzen viel weniger schwere Verläufe geben", sagte Karagiannidis der Düsseldorfer „Rheinischen Post“ (Montagausgabe).

red/Agenturen

Im bisherigen Pandemieverlauf seien die Intensiv-Neuaufnahmen weitestgehend parallel zu den Inzidenzen verlaufen. Wenn die vulnerable Gruppen sehr gut geimpft seien, „könnte es im Sommer erstmals zu einem abweichenden Verhalten kommen", erklärte der DGIIN-Präsident. Es könne zu einer „Entkoppelung dieser beiden Parameter“ kommen. Die Inzidenzen würden dann stärker steigen als die Zahl der Intensiv-Aufnahmen, weil die potentiellen Patienten durch Impfung besser geschützt seien.