Reproduktionszahl liegt österreichweit bei 0,76

Die Reproduktionszahl liegt in Österreich weiter unter dem Schwellenwert von 1. In der am Freitag publizierten wöchentlichen Analyse von der AGES (Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit) und TU Graz lag der Wert nun bei 0,76, was einen Rückgang gegenüber der Vorwoche (0,83) bedeutete. Die Reproduktionszahl gibt an, wie viele weitere Menschen durch einen mit SARS-CoV-2 Infizierten angesteckt werden. Über 1,0 steigen die Infektionszahlen, darunter gehen sie zurück.

red/Agenturen

AGES und TU Graz wiesen darauf hin, dass bei niedriger Fallzahl der Parameter stark auf kurzfristige Fallzahländerungen (z.B. Cluster) reagiert. In Kärnten, Niederösterreich, Oberösterreich, Steiermark, Tirol, Vorarlberg und Wien lag die effektive Reproduktionszahl unter 1. Im Burgenland und Salzburg lag sie bei genau 1, was aber durch die konstant niedrigen Fallzahlen bedingt sei. Für die Auswertung dieser Woche wurden 1.871 Fälle vom 11. bis 23. Juni herangezogen.

Die geschätzte tägliche Steigerungsrate der Neuinfektionen blieb rückläufig und lag für den 16. Juni bei minus 4,2 Prozent pro Tag. Der Wert der Vorwoche lag allerdings schon bei minus 6,8 Prozent.