Coronavirus

Zahl positiver Selbsttests an Schulen weiter gering

Die Zahl positiver Ergebnisse bei den Antigenschnelltests an den Schulen ist weiter gering. Unter den 2,4 Millionen Selbsttests, die in der Woche vom vergangenen Freitag bis zum gestrigen Donnerstag durchgeführt wurden, gab es diesmal 240 „Treffer“, davon 174 Schüler und 66 Lehrer. Insgesamt waren damit diesmal 0,01 Prozent der Tests positiv, in der Vorwoche lag der Wert bei 0,009 Prozent. Wie in der Vorwoche ist bundesweit derzeit keine Schule geschlossen.

red/Agenturen

Die meisten positiven Testergebnisse gab es in Wien mit 108 (Vorwoche: 82), gefolgt von Oberösterreich mit 42 (Vorwoche: 37), Niederösterreich mit 25 (Vorwoche: 35), Steiermark mit 24 (Vorwoche: 22), Salzburg mit 14 (Vorwoche: 15), Tirol mit 8 (Vorwoche: 15), Kärnten mit 7 (Vorwoche: 4), Burgenland mit 7 (Vorwoche: 1) und Vorarlberg mit 5 (Vorwoche: 4).

Die Zahl der positiven Selbsttests entspricht nicht den offiziellen Corona-Zahlen. Für das Einfließen in letztere müssen die Resultate erst durch aussagekräftigere PCR-Tests bestätigt werden. Ein bestimmter Prozentsatz der Schultests ist regelmäßig falsch-positiv. Umgekehrt werden mit den vorrangig eingesetzten „Nasenbohrer“-Tests nicht alle Infizierten aufgespürt.