Coronavirus

Zahl der Corona-Toten weltweit auf über vier Millionen gestiegen

Die Zahl der weltweiten Corona-Toten seit Beginn der Pandemie hat nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) am Mittwoch die symbolische Schwelle von vier Millionen überschritten. WHO-Generaldirektor Tedros Adhanom Ghebreyesus erklärte, der „tragische Meilenstein“ von vier Millionen bestätigten Corona-Toten werde vermutlich noch von einer weitaus höheren Dunkelziffer übertroffen.

red/Agenturen

Die Welt habe einen „gefährlichen Punkt“ der Pandemie erreicht, fügte Tedros hinzu. Während einige Länder mit hoher Impfrate ihre Maßnahmen schon lockerten „als wäre die Pandemie vorbei“, hätten viele andere Länder mit stark steigenden Infektionszahlen zu kämpfen.

Der Grund seien hochansteckende Virus-Varianten und die „entsetzliche Ungerechtigkeit“ bei der Verteilung der Corona-Impfstoffe, sagte Tedros. „Dies führt zu einem akuten Mangel an Sauerstoff und Arzneimitteln und einer Todeswelle in Teilen Afrikas, Asiens und Lateinamerikas.“

Der „Impf-Nationalismus“ der reichen Länder sei „moralisch nicht zu vertreten“, kritisierte der WHO-Chef. Die Tatsache, dass weltweit immer noch Millionen von Ärzten und Pflegern nicht geimpft seien, sei „verabscheuungswürdig“.

WEITERLESEN:
Europa muss aufpassen