Wiener Gesundheitsverbund rät zu Impfung und PCR-Tests

Aufgrund der im Vergleich zum ursprünglichen Corona-Wildtyp höheren Ansteckungsgefahr durch die Delta-Variante empfiehlt der Wiener Gesundheitsverbund in einer Aussendung, die beiden wichtigsten Maßnahmen im Kampf gegen die Ausbreitung des Virus, die Impfung und das regelmäßige Testen, zu kombinieren. Auch Kinder sollten in den Sommermonaten von PCR-Testangeboten Gebrauch machen.

red/Agenturen

„Die Impfung bietet einen sehr hohen Schutz und verhindert in weit über 90 Prozent der Fälle schwere Krankheitsverläufe“, hieß es in der Aussendung. „Für alle, für die die Impfung derzeit nicht möglich ist, sind aber regelmäßige Tests auch während der Sommermonate ratsam. Das betrifft vor allem die relativ große Gruppe der Kinder unter zwölf Jahren". Der Erfahrung Florian Götzingers nach - er ist Kinder-Infektiologe an der Klinik Ottakring - erkranken die meisten Kinder zwar nur leicht, die Folgeerscheinungen seien aber noch nicht ausreichend erforscht. „Daher ist es besonders wichtig, die Kinder regelmäßig zu testen - vor allem in Hinblick auf Delta“. Die in Wien verfügbaren Gurgeltests seien auch für Kinder bestens geeignet und nicht nur zuverlässiger, sondern auch angenehmer als Abstriche, sagte der Experte.

Im Rahmen des Wiener PCR-Testangebots „Alles gurgelt!“ wurden bisher mehr als vier Millionen Proben ausgewertet, davon waren 0,28 Prozent (11.234) positiv. Die Anzahl der durchgeführten PCR-Tests lag in der vergangenen Kalenderwoche bei rund 290.000 Tests - also durchschnittlich 41.500 pro Tag, wobei die Spitzenwerte von bis zu 60.000 Tests pro Tag erzielt wurden.

Um die Beteiligung an „Alles gurgelt!“ weiter zu steigern, läuft nun auch eine Kooperation mit den Wiener Bädern an. An den Ausgängen stehen Testkits zur freien Entnahme bereit. Die Aktion wurde in dieser Woche im Stadionbad und Stadthallenbad gestartet und wird kommende Woche auf weitere Bäder ausgeweitet.