Coronavirus

Influencer sollen Jugend bei psychischen Problemen helfen

Für Kinder und Jugendliche stellt die Corona-Pandemie teils eine sehr große psychische Belastung dar. Dabei haben Unsicherheiten, Isolation und Langeweile bestehende Probleme verstärkt oder neue entstehen lassen. Die Österreichische Gesundheitskasse (ÖGK) startet nun mit Influencern wie leotokio, minusgold, sonnenflume oder dariadaria eine neue Kampagne zum Thema mentale Gesundheit, um die Zielgruppe zu erreichen und um Aufmerksamkeit auf das Thema zu lenken.

red/Agenturen

Dies geschieht im Rahmen der Social Media-Kampagne „FIT & STRONG“, mit der die Sozialversicherung seit 2017 den Fokus auf Kinder- und Jugendgesundheit legt, wie es in einer Aussendung am Mittwoch hieß. Diese wird nun um den Hashtag #bettertogether erweitert, unter dem die Influencer posten werden. Außerdem gibt es einen Podcast von Ali Mahlodji, Co-Gründer der Berufsorientierungsplattform whatchado.com, wo er mit Experten und Expertinnen aus der Jugendarbeit zu Themen wie LGBTIAQ+ oder psychische Belastungen in und außerhalb der Schule sprechen wird.

Auf einer eigenen Website finden Betroffene Informationen. Organisationen wie Rat auf Draht, sprungbrett für Mädchen, COURAGE, die möwe oder der Verein Multikulturelles Netzwerk unterstützen die Kampagne und bieten Hilfe an.