Coronavirus

Nächtliche Ausgangssperre in griechischer Stadt Heraklion

In der Touristenstadt Heraklion auf der griechischen Ferieninsel Kreta gilt vorerst eine nächtliche Ausgangssperre zur Eindämmung des Coronavirus. Die Ausgangssperre von 01.00 bis 06.00 Uhr trete in der Nacht zum Donnerstag in Kraft und gelte bis kommenden Dienstag, teilte die Zivilschutzbehörde am Mittwoch mit. In Chania auf Kreta sowie auf den griechischen Inseln Mykonos und Zakynthos war die Beschränkung schon vorher in Kraft getreten.

red/Agenturen

Bars und Restaurants dürfen demnach keine Musik spielen, um Menschenansammlungen zu verhindern. Außerdem dürfen nicht mehr als 20 Menschen zusammensitzen.

Als Touristenort hat Heraklion ein besonders hohes Risiko für steigende Corona-Fallzahlen. In ganz Griechenland stieg die Zahl der Corona-Infektionen am Mittwoch um 4.181 auf nun insgesamt knapp 521.400 Fälle. Seit Beginn der Pandemie starben mehr als 13.100 Infizierte.