Hunger

Rotes Kreuz warnt vor humanitärer Katastrophe in Somalia

In Somalia sind nach Angaben des Roten Kreuzes drei Millionen Menschen von Hunger und Krankheiten bedroht. Das Land am Horn von Afrika stehe am Abgrund einer humanitären Katastrophe, berichtete die Föderation der Rotkreuz- und Rothalbmondgesellschaften (IFRC) am Mittwoch in Genf. Mehr als 800.000 Kindern unter fünf Jahren drohe akute Unterernährung, wenn sie nicht umgehend unterstützt würden.

red/Agenturen

Neben Covid-19 erlebe das Land auch Wellen von Masern, Malaria und akuten Durchfallerkrankungen. Die Einwohner Somalias würden von zahlreichen Katastrophen heimgesucht, darunter durch den Klimawandel verschärfte Dürren, Überschwemmungen und Zyklone und eine Heuschreckenplage. 70 Prozent der rund 16 Millionen Einwohner lebten in Armut. Die Mittel reichten hinten und vorne nicht für umfassende Hilfe, sagte Mohammed Mukhier, IFRC-Regionaldirektor für Afrika. Die ankommende Hilfe sei ein Tropfen auf den heißen Stein. Die Föderation brauche 8,7 Millionen Franken (rund acht Mio. Euro) für das somalische Rote Kreuz, das damit mehr als eine halbe Million Menschen unterstützen will.