Corona

San Francisco führt Impfpflicht für Bars, Clubs und Theater ein

Als erste Stadt in den USA wird San Francisco ab dem 20. August nur noch Menschen mit einer Impfung gegen das Coronavirus Zutritt zu bestimmten öffentlichen Orten gewähren. Die Möglichkeit, einen negativen Test vorzulegen, gebe es nicht, kündigte die Bürgermeisterin der kalifornischen Stadt, London Breed, am Donnerstag vor Journalisten an.

red/Agenturen

Die Regelung gilt zunächst für Besucherinnen und Besucher von Bars, Restaurants, Nachtclubs, Theatern und anderen Veranstaltungsorten sowie Sportstudios. Ausgenommen von der Vorschrift sind Kinder unter zwölf Jahren, die in den USA bislang nicht geimpft werden können. Ab dem 13. Oktober soll sie auch für die Beschäftigten der betroffenen Einrichtungen gelten.

„Warum wir das machen? Um die Beschäftigten zu schützen, die Kinder, diejenigen, die nicht geimpft werden können“, sagte die Bürgermeisterin. Damit sich die Stadt von der Pandemie erholen und aufblühen könne, „müssen wir die beste Methode im Kampf gegen Covid-19 nutzen, und das ist das Impfen“, sagte Breed.

Derzeit haben 77 Prozent der fast 900.000 Bewohner von San Francisco mindestens eine Impfdosis gegen das Coronavirus erhalten, 71 Prozent sind vollständig geimpft.

Anfang August hatte New York als erste US-Stadt die Einführung eines Impfpasses angekündigt. Ab 16. August soll zunächst eine Übergangszeit gelten, ab 13. September sollen dann auch Kontrollen vorgenommen werden. Die Regelung gilt demnach für die Innenräume von Restaurants, Veranstaltungs- und Sportstätten und betrifft sowohl Besucher als auch Angestellte. Erforderlich sei „mindestens eine Impfdosis“, hatte Bürgermeister Bill de Blasio angekündigt. Anders als in San Francisco kann aber auch ein Negativtest vorgezeigt werden.

Laut dem Lokalsender Nola.com wollte am Donnerstag auch die Stadt New Orleans im Bundesstaat Louisiana die Einführung eines Impfpasses als Voraussetzung für den Zutritt zu Bars, Restaurants und zum Stadion Superdome ankündigen.

Golden Gate Bridge
Als erste Stadt in den USA wird San Francisco ab dem 20. August nur noch Menschen mit einer Impfung gegen das Coronavirus Zutritt zu bestimmten öffentlichen Orten gewähren. Die Möglichkeit, einen negativen Test vorzulegen, gebe es nicht.
pixabay