Coronavirus

Experten rechnen bald mit Verdoppelung bei Intensivpatienten

Das Covid-Prognosekonsortium rechnet binnen 14 Tagen mit einer Verdoppelung der Covid-Patienten auf Intensivstationen. Am heutigen Mittwoch mussten in den österreichischen Spitälern 59 an Covid-19 Erkrankte intensivmedizinisch betreut werden, in exakt zwei Wochen werden es der aktuellen Einschätzung der Experten zufolge bereits 118 sein. In einem Worst-Case-Szenario könnten am 1. September sogar 151 Covid-Patienten intensivbedürftig sein.

red/Agenturen

Auch auf den Normalstationen, wo am Mittwoch 234 Corona-Patienten behandelt wurden, dürfte der Belag mit Covid-19-Erkrankten deutlich steigen. Das Covid-Prognosekonsortium rechnet mit 404 Patienten am 1. September, im schlimmsten Fall könnten es deutlich über 500 sein.

Was die Infektionszahlen betrifft, wo am Mittwoch mit 1.221 neuen Fällen binnen 24 Stunden der höchste Wert seit Anfang Mai erreicht wurde, gehen die aktuellen Prognosen von einem weiteren Anstieg aus. 1.400 Neuinfektionen dürften es am kommenden Mittwoch sein. Am 25. August wird für Österreich eine Sieben-Tages-Inzidenz von 96 Fällen je 100.000 Einwohner erwartet, am Mittwochnachmittag wurden vom AGES-Dashboard 73,8 ausgewiesen. Die Entwicklung in den einzelnen Bundesländern wird sich dabei weiter unterschiedlich gestalten. Im Burgenland dürfte am kommenden Mittwoch die Sieben-Tages-Inzidenz bei 53 liegen, in Wien dagegen bei 129. Aktuell ist sie im Burgenland mit 46,3 österreichweit am niedersten, am anderen Ende liegt die Bundeshauptstadt mit 98,1.

 

WEITERLESEN:
Steigerung auf 1.221 Neuinfektionen
Das Impfen geht in Bälde in die dritte Runde
Sterbehilfe Intensivstation
Dem deutschen Intensivmediziner zufolge hatten die meisten Beschäftigten auf den Intensivstationen nach drei Wellen Coronapandemie noch gar keine Gelegenheit, sich zu erholen.
iStock-sudok1