Corona-Impfung

Wiener Impfbus startet bei den Sommerschulen

Um die Impfquote unter Jugendlichen zu steigern, werden die Impfbusse der Stadt Wien in den kommenden Wochen verstärkt an Schulen Station machen. In der Altersgruppe der Zwölf- bis 24-Jährigen haben bisher österreichweit erst 41 Prozent eine erste Dosis erhalten, 47 Prozent sind voll immunisiert. Den Auftakt machen ab Dienstag zwei Sommerschulen, Anfang September folgen die Berufsschulen. Geimpft werden unter 18-Jährige mit dem Vakzin von Biontech/Pfizer.

red/Agenturen

Eine Anmeldung ist bei den Impfbussen nicht erforderlich. Den ersten Halt gibt es bereits am Dienstag bei der HTL in der Grenzackerstraße in Favoriten, am Donnerstag folgt mit der HLW3/Schulverein St. Franziskus in der Erdbergstraße 70 ein Standort in Landstraße. Die weiteren Stationen der Impfbusse werden demnächst fixiert und laufend im Tourplan der Impfbusse ergänzt. Geimpft werden Schülerinnen und Schüler ab zwölf Jahren, für unter 14-Jährige ist eine Einverständniserklärung der Eltern notwendig.

„Wir setzen damit unser Programm fort, die Impfung zu den Menschen zu bringen“, sagte Gesundheitsstadtrat Peter Hacker (SPÖ) in einer Aussendung am Montag. „Umso mehr Jugendliche dieses Angebot wahrnehmen, desto sicherer wird der Herbst an unseren Schulen.“ Auch Wiens Vizebürgermeister und Bildungsstadtrat Christoph Wiederkehr (NEOS) betonte die Relevanz der Immunisierungen, um einen sicheren Schulstart zu ermöglichen. „Ich hoffe, dass viele Schülerinnen und Schüler dieses tolle Angebot annehmen“, sagte Wiederkehr.

Alle Daten zum Impfbus

Michael Ludwig Impfbus
Der Impfbus tourt weiter durch Wien (hier Bgm. Michael Ludwig (SPÖ), re. und der Präsident der islamischen Glaubensgemeinschaft, Ümit Vural, anlässlich eines Medientermins.).)
Georg_Hochmuth_APA