Österreichische Gesundheitskasse

Management kommt in schwarz-rot-blau

Nach der Bestellung von Matthias Krenn (FPÖ) zum ersten Obmann der aus der Gebietskrankenkassen-Fusion entstandenen Österreichischen Gesundheitskasse (ÖGK) kommen nun auch zwei andere Parteien zum Zug.

red/Agenturen

Wie der Hauptverband der Sozialversicherungsträger Dienstagabend mitteilte, wurde der als ÖVP-nah geltende Bernhard Wurzer (45) vom Überleitungsausschuss der ÖGK zum Generaldirektor bestellt.

Als Stellvertreter fungieren der zur SPÖ-Seite zählende Alexander Hagenauer sowie der Schwarze Rainer Thomas, beide kommen wie Wurzer aus dem Management des Hauptverbands. Dritter der Stellvertreter ist Georg Sima aus der Kärntner Gebietskrankenkasse. Er wird der ÖVP zugerechnet, es werden ihm aber auch gute Kontakte zur FPÖ nachgesagt.

Das neue Generaldirektorium wird mit 1. Juli 2019 aktiv und trägt die Verantwortung für die Zusammenführung der neun Gebietskrankenkassen. Die ÖGK ist künftig für die Betreuung von 7,2 Mio. versicherten Arbeitnehmern und Pensionisten (sowie für sämtliche Arbeitslose und auch Flüchtlinge) zuständig.

WEITERLESEN:
Heuer Defizit von 83 Mio. Euro erwartet