Coronavirus

Alter der Todesopfer in Italien gestiegen

Das Alter der Coronavirus-Todesopfer in Italien steigt: Lag das Durchschnittsalter im Zeitraum zwischen Ende Februar und dem 4. Mai bei 79,8 Jahren, so stieg es in den letzten Wochen auf 82,5 Jahre, geht aus Angaben des Obersten Gesundheitsinstituts ISS hervor. Diabetes sowie Herzleiden seien die häufigsten Mitkrankheiten der Verstorbenen.

red/Agenturen

„Im Laufe der Monate geht immer klarer die Verbindung zwischen SARS-Cov-2 und chronischen Krankheiten hervor", betonte Graziano Onder, Direktor der Abteilung für Herzkrankheiten des ISS laut der italienischen Nachrichtenagentur ANSA.

Laut dem Institut sterben zwar weniger Frauen mit Covid-19, sie infizieren sich jedoch häufiger als Männer. 54 Prozent der auf SARS-Cov-2 in Italien positiv getesteten Patienten sind derzeit Frauen. Hatten sich im März lediglich 39,7 Prozent der Frauen angesteckt, so wuchs diese Zahl im April auf 49,3 Prozent. Im Mai waren 53,7 Prozent aller Infizierten Frauen, und im Juni sind es 54,2 Prozent. Dies sei unter anderem auf Ansteckungen unter dem Gesundheitspersonal zurückzuführen, in dem Frauen die Mehrheit sind.

Bei den Todesopfern sind Frauen circa 41 Prozent der Gesamtzahl. Sie waren mit durchschnittlich 85 Jahren älter als die gestorbenen Männe (79 Jahre), geht aus Angaben des Instituts hervor.